Direkt zum Inhalt

Und täglich grüßt das Murmeltier

16.02.2021

Es vergeht derzeit kaum eine Woche, in der nicht mindestens ein großer Autohersteller eine vermeintlich revolutionäre neue Strategie bekanntgibt. Hinter kreativen Wortkreationen steckt freilich im Grunde genommen immer dasselbe: Die krampfhafte, politisch motivierte Flucht in die Elektromobilität. Wenn das nur gut geht! 

Wer sich mit der Autoindustrie beschäftigt, kommt sich beinahe vor wie der von Bill Murray gespielte Wetteransager im Kultfilm „Und täglich grüßt das Murmeltier“: Man erlebt ein ständiges Déjà-vu. Kaum eine Woche, in der nicht irgendein Autohersteller eine neue Strategie verkündet.

Die Inhalte sind freilich praktisch ident: Man verkündet die Transformation in Richtung E-Mobilität. Sogar die Ziele sind häufig die gleichen: Renault möchte ebenso wie VW im Jahr 2025 in der E-Mobilität eine führende Rolle spielen. Das wäre für Jaguar Land Rover zu hoch gegriffen, aber man will – ebenfalls bis 2025 – immerhin zur rein elektrischen Luxusmarke werden. Ford macht ds Werk in Köln zm Elektro-Zentrum, will ab 2030 nur noch rein elektrische Fahrzeuge im Pkw-Angebot haben, GM will sich bis 2035 vom Verbrennungsmotor verabschieden und bis 2040 Klimaneutralität erlangen. 

Aus Sicht des Umweltschutzes ist das löblich. Wundern darf man sich aber schon. Elektrisch angetriebene Kraftfahrzeuge gab es bekanntlich schon zu Beginn der Entwicklung des Automobils um 1900. Hundert Jahre später, im Juli 2003, wurde Tesla gegründet, was nun auch schon wieder bald 18 Jahre her ist. Aber erst jetzt haben’s die Autoriesen auf einmal eilig.

Dabei geht es offenkundig weniger um den Umweltschutz als vielmehr um die Vermeidung von hohen Strafen durch die EU. Ob das der richtige Antrieb ist für die Entwicklung inspirierter Produkte? Um reüssieren zu können wird jedenfalls mehr nötig sein als knackige Begriffe von Marketing-Experten a la Renaulution (Renault) oder Reimagine (Jaguar). Man darf gespannt sein, was als nächstes kommt. Und hoffen, dass kleinere Zulieferer und Werkstätten nicht überfahren werden.

 

 

Autor/in:
Hans-Jörg Bruckberger
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
11.02.2021

Der AutoScout24 Europa Report hat erhoben, welche Automodelle am Gebrauchtwagenmarkt am meisten gefragt sind. Auf den ersten drei Plätzen finden sich gute Bekannte.

Die Familie Grünzweig vertreibt ab jetzt die vollelektrischen Modelle von LEVC.
Aktuelles
11.02.2021

Sie gehören zu London wie Big Ben, die Themse und die Tower Bridge: die englischen Taxis. Die Firma dahinter: LEVC. Und die hat jetzt vor den Toren von Wien einen bekannten Vertragspartner ...

Mit dem Semi will Tesla auch den Lkw-Markt aufmischen - nach einiger Verzögerung soll die Serien-Produktion nun im Sommer starten.
Aktuelles
10.02.2021

Die Tesla-Aktie hat eine unglaubliche Rekordjagd hinter sich. Prompt ist von einer Spekulationsblase die Rede. Zurecht? Die KFZ Wirtschaft hat genauer hingesehen. Eine Analyse.

Die wichtigste Anzeige in einem Elektroauto ist jene zum Ladezustand der Batterie - entsprechend viel wird hier geforscht.
Aktuelles
10.02.2021

Schelle Ladezeit, hohe Reichweite und lange Lebensdauer. Graphen-Batterien sind so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau unter den Akkus. Allerdings ist das Material auch sauteuer. Der ...

Wilfried Sihn ist Vorstand am Institut für Managementwissenschaften der TU Wien, wo er auch das MBA-Programm Automotive Industry leitet, und er ist Geschäftsführer der Fraunhofer Austria Research GmbH.
Aktuelles
08.02.2021

TU-Professor und Fraunhofer-Geschäftsführer Wilfried Sihn glaubt, dass Corona die Welt nachhaltig verändern wird, man ein Auto bald einmal geschenkt bekommen könnte und Manager neue Methoden ...

Werbung