Direkt zum Inhalt

Volkswagen investiert bis zu 200 Millionen in Akkus

17.06.2020

Volkswagen erhöht Anteil an US-Batterieunternehmen QuantumScape mit Spezialisierung auf Feststoffzellen.

Der Volkswagen Konzern stockt seine Beteiligung an QuantumScape auf und investiert bis zu weitere 200 Mio. US-Dollar in den US-Batteriespezialisten. Ziel ist, die gemeinsame Entwicklung der Feststoffzellen-Technologie voranzutreiben. Feststoffbatterien sollen in Zukunft Reichweiten deutlich vergrößern und Ladedauern weiter verkürzen. „Wir machen mit unserem Partner QuantumScape technologische Fortschritte. Das zusätzliche Investment wird unsere gemeinsame Entwicklungsarbeit nachhaltig stärken und beschleunigen“, sagt Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Group Components, die die End-to-End-Verantwortung für die Batterie innehat. Der Volkswagen Konzern und QuantumScape arbeiten seit 2018 auch in einem Gemeinschaftsunternehmen zusammen, um die Großserienfertigung von Feststoffbatterien vorzubereiten.

Die Feststoffbatteriezelle gilt als der aussichtsreichste Ansatz für die Elektromobilität der übernächsten Generation. Bei gleicher Größe eines aktuellen Batteriepakets sollen durch die Feststoffbatterie elektrische Reichweiten ermöglicht werden, die auf dem Niveau von konventionellen Antrieben liegen. Gleichzeitig soll die Ladedauer deutlich verkürzt werden.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
02.04.2020

In den deutschen Werken der Marke Volkswagen Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge und der Volkswagen Konzern Komponente wird die Fertigung bis zum 19. April ausgesetzt.

Der Audi e-tron ließ sich gut verkaufen.
Aktuelles
19.03.2020

Die deutsche Premiummarke hat trotz schwierger Rahmenbedingungen nach eigenen Angaben ihre Finanzziele für 2019 erreicht. 

Die Panigale war treibende Kraft hinter dem guten Finanzjahr 2019 für Ducati.
Aktuelles
19.03.2020

Ducati konnte 2019 über 50.000 Motorräder absetzen und kann mit erfreulichen Finanzkennzahlen glänzen. 

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft.
Aktuelles
17.03.2020

Der Jahresabschluss des Volkswagen Konzerns legt nahe, dass 2019 ein gutes, starkes Jahr war. 

Bernd Zierhut, Daniela Dieringer und Franz Joseph Doppler - die Geschäftsführung der Doppler Gruppe. (v.l.)
Aktuelles
12.02.2020

Das Treibstoff-Handelsunternehmen aus Wels wächst erneut stärker als der Markt. Das Kerngeschäft könnte aber auf wackeligen Beinen stehen.

Werbung