Direkt zum Inhalt

Volkswagen: Klimaneutral bis 2050

10.12.2020

Volkswagen beschreitet den "Way to Zero" - heißt: CO2 neutral bis 2050.

Volkswagen bekennt sich als weltweit größter Automobilhersteller zum Pariser Klimaabkommen und hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 komplett bilanziell CO2-neutral zu werden. Die Umsetzung heißt "Way to Zero" und wird auch in Österreich umgesetzt. 
Das stärkste Mittel von Volkswagen ist der Modulare E-Antriebs-Baukasten, kurz MEB und die darauf basierende ID-Familie der Marke. Den Auftakt machte Anfang 2020 der neue ID.3, das ersten bilanziell CO2-neutrale Elektroauto der Welt (inkl. Lieferkette) - laut Volkswagen.

Volkswagen ist am „Way to Zero“, am Weg zur emissionsfreien Mobilität für alle. Langfristiges Ziel ist die vollständige Dekarbonisierung der Flotte und des Unternehmens bis 2050. Der Konzern plant bis 2029 bis zu 75 reine E-Modelle auf den Markt zu bringen und dazu etwa 60 Hybridfahrzeuge (Plug-in-Hybrid und Mild-Hybrid). 
Entscheidend ist aber die vollständige Ökobilanz und daher baut Volkwagen nicht einfach nur Elektroautos, sondern investiert in den gesamten Lebenszyklus von den Rohstoffen bis zum Recycling, von der Fahrzeugentwicklung bis zu den benötigten Rohstoffen, von der Logistik bis zur Produktion, vom ersten bis zum letzten Kilometer auf der Straße, von der Abmeldung bis Recycling. Und gerade das Thema Grünstrom ist in Österreich gut aufgehoben. Wenn Kunden ihren CO2-neutralen ID übernehmen und im Laufe des Autolebens konsequent auf Grünstrom setzen, dann stimmt die Ökobilanz in allen Facetten.

Detailinformationen zu den Förderungen für Privat- und Unternehmerkunden gibt es hier: Umweltförderung

Werbung

Weiterführende Themen

Der Weg in Opels Zukunft bis 2028.
Aktuelles
13.07.2021

Die neue Opel-Strategie lässt ein Kultmodell aufleben, setzt auf einen neuen Markt und sieht eine radikale Änderung bei den Antrieben vor. Also alles neu bei Opel. 

Aktuelles
01.07.2021

Am schnellsten und sichersten lassen sich Elektroautos und Plug-in Hybride via Wallbox aufladen. Hier erfahren Sie, was es bei Kauf, Montage und Betrieb zu beachten gibt.  

Aktuelles
29.06.2021

BASF wird im deutschen Schwarzheide, am Standort ihrer Anlage für Kathodenmaterialien, eine Prototypanlage für das Batterierecycling errichten.

Keba CEO Gerhard Luftensteiner
Aktuelles
24.06.2021

Die Keba Gruppe mit Hauptsitz in Linz steigerte im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz um stolze 11,2 Prozent von 373,5 auf 415,4 Millionen Euro.

Andreas Bawart, kaufmännischer Geschäftsführer (l.) und Franz Märzinger, Leiter Vertrieb und Marketing bei Banner
Aktuelles
23.06.2021

Trotz des herausfordernden Geschäftsjahrs 2020/21 erzielt der Starterbatterieproduzent aus Leonding ein kleines Umsatzplus von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Werbung