Direkt zum Inhalt

VW Arteon | Fesch aus der Wäsch‘

22.03.2018

Er ist ein veritabler Eyecatcher, der Arteon. Ist man damit unterwegs, wird man oftmals angesprochen, was denn das für ein lässiges Auto sei. „Was, ein VW?“, heißt’s dann schon mal ungläubig.

Die enorme Überraschung ist vermutlich primär dem designmäßigen Coup, der VW da gelungen ist, geschuldet. Echt lässig und geschmeidig, das Automobil. Extravagant und elegant stehen hier eindeutig vor pragmatisch und vernünftig.

Nach der Einstellung der Produktion des VW CC und des Phaeton im Jahr 2016 veröffentlichte Volkswagen im November 2016 eine Skizze des Arteon. Beim Genfer Automobilsalon Anfang März 2017 wurde der Arteon als neues Topmodell vorgestellt. Der Name setzt sich aus „Art“ (engl. für Kunst) und der Nachsilbe „-eon“ zusammen, die einen Bezug zum chinesischen Topmodell Phideon herstellen und für Eleganz und Premium-Ambiente stehen soll.

Das viertürige Coupe‘ überzeugt mit ausreichend Platz in beiden Reihen auf Grund des langen Radstandes. Und das Ladevolumen wäre für so manchen Kombi eine Auszeichnung. Im Interieur punktet der Arteon zum einen mit sachlichem Ambiente, zum anderen mit einem vortrefflich verarbeiteten Armaturenbrett. Auffällig: Die coupe‘-untypisch hohe Sitzposition lässt einen geradezu thronen, was dem Autor dieser Zeilen immer – auch in diesem Automobil – überaus angenehm ist. Aber selbstverständlich ist das Geschmackssache. Wirklich hervorragend gelungen sind sowohl die mannigfaltigen Assistenzsysteme als auch die generell tolle Verarbeitungsqualität.

Unser Testauto, der 150 PS starke Arteon sorgt in jedem Fall für viel Fahrspaß. Sportiv einerseits, mondänes Gleiten andererseits. Alles, was es braucht, um mit großer Freude immer aufs Neue einzusteigen. Der Designmusterschüler glänzt mit einer großartigen Geräuschdämmung und nimmt Kurven solide und unaufgeregt.

Fazit: Ein toller Wurf von Volkswagen in Richtung Oberliga. Sympathisch und in puncto Design wirklich einfach geschmeidig.

Motor: 
Vierzylinder-Dieselmotor TDI SCR, DG7-Automatikgetriebe
Leistung: 
110 kW / 150 PS, max. Drehmoment: 340 Nm bei 1750 U/min
Testverbrauch: 
6,4 l/100 km
Preis: 
53.000 Euro
Autor/in:
Wolfgang Bauer
Werbung

Weiterführende Themen

Tests
22.03.2018

Renault baut auf dem Fahrwerk des japanischen Nissan X-Trail eine Kutsche mit französischem Flair, die mit Bequemlichkeit, Zuverlässigkeit und der Abwesenheit unnötiger technischer Spielereien ...

Tests
08.03.2018

Das kompakte SUV von Nissan wurde moderat überarbeitet und bietet rundum gelungenen Fahrspaß in edlem-sportiven Design.

Tests
08.03.2018

Der Renault Captur ist ein kompakter SUV, der viel im urbanen Raum herumkurvt. Die edle Initiale Paris-Ausstattung injiziert dem preiswerten Franzosen einen Hauch Luxus. Steht ihm gut.

Tests
25.01.2018

Der Infiniti Q30 mit dem 2-Liter-Turbobenzin und satten 211 PS überzeugt als sportiver Gleiter sowohl on- als auch offroad.

Tests
19.12.2017

Als betont sportlicher Vertreter seiner Gattung erfreut sich der Mazda CX-3 großer Beliebtheit. Die Testversion mit Allradantrieb und belebenden Benzinmotor offenbart Stärken und Schwächen. Ein ...

Werbung