Direkt zum Inhalt
 

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

VW präsentiert Elektro-Roadmap

15.03.2018

Der Volkswagen Konzern will bis Ende 2022 an 16 Standorten weltweit batterieelektrische Fahrzeuge produzieren.

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, präsentierte auf der Jahrespressekonferenz des Konzerns in Berlin die E-Roadmap des Konzerns. Aktuell werden an drei Standorten E-Fahrzeuge produziert, bereits in zwei Jahren sollen dafür neun weitere Werke des Konzerns gerüstet sein.

Um die erforderlichen Batteriekapazitäten zu sichern, wurden bereits Partnerschaften mit Batterieherstellern für Europa und für China vereinbart. Die bisher beauftragten Umfänge belaufen sich auf ein Volumen von rund 20 Milliarden Euro. Für Nordamerika steht die Lieferantenentscheidung kurz bevor.

„Wir haben in den vergangenen Monaten alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die ‚Roadmap E‘ zügig und entschlossen umzusetzen", erklärte Müller in Berlin. Bis zum Jahr 2025 will VW bis zu drei Millionen E-Autos pro Jahr bauen und 80 neue elektrifizierte Konzernmodelle auf den Markt zu bringen. Zu den acht E-Autos und Plug-In-Hybriden, die der Konzern bereits im Programm hat, kommen bereits im laufenden Jahr neun weitere neue Fahrzeuge hinzu - davon drei reine E-Fahrzeuge.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
07.03.2019

Am Vorabend der Eröffnung des Internationalen Automobil-Salons in Genf feierte die VW-Studie ID. Buggy ihre Weltpremiere.

Melanie Leonore Wenckheim
Aktuelles
15.11.2018

Melanie Leonore Wenckheim ist mit Wirkung zum 9. November 2018 neues Mitglied im Aufsichtsrat von Škoda Auto.

Ungebremstes Wachstum bei VW
Aktuelles
31.10.2018

Der Volkswagen Konzern steigert Auslieferungen an Kunden trotz der Herausforderungen aus dem Testverfahren WLTP in ersten neun Monaten um 4,2 Prozent gegenüber Vorjahr.

Rupert Stadler, ehemalige Volkswagen AG und Audi AG-Vorstand.
Aktuelles
03.10.2018

Rupert Stadler legt beide Vorstandsposten nieder, um sich seiner gerichtlichen Verteidung zu widmen.

Aktuelles
27.09.2018

Volkswagen entwickelt in Zusammenarbeit mit der US-Elite-Universität Stanford einen neuen, leistungsstärkeren Brennstoffzellenkatalysator. 

Werbung