Direkt zum Inhalt

"Warmer Regen und Sauerei!"

25.11.2020

Die Umsatzersatzraten stehen fest. Ebenso die neue NoVA. Gremialobmann Klaus Edelsbrunner nimmt Stellung. 

Bundesgremialobmann Klaus Edelsbrunner

Das Finanzministerum hat sich Zeit gelassen, aber mittlerweile steht fest: Dem Fahrzeughandel steht ein Umsatzersatz in der Höhe von 20 Prozent zu. Alle Details dazu finden Sie hier auf der offiziellen Website der COFAG. Kurz zusammengefasst: Kfz-Betriebe können den Handelsumsatz von November 2019 einreichen und erhalten davon 20 Prozent erstattet

Obmann des Bundesgremiums des Fahrzeughandels Klaus Edelsbrunner ist erfreut über diese Lösung: "Ich bin froh, dass wir endlich etwas bekommen. Der März und April haben uns hart getroffen. Im Frühjahr ist unsere stärkste Zeit. Der Umsatzersatz von 20 Prozent des Handelumsatzes 2019 ist eine wichtige Hilfe. Ein warmer Regen, wenn Sie so wollen." Gerade jetzt sei finanzielle Hilfe wichtig, es stehen die doppelten Gehälter an, der Handel - sowohl von Neu- als auch Gebrauchtwagen - ist zum völligen Stillstand gekommen. Gerade die Gebrauchtwagen seien totes Kapital. 

"Eine grausliche Sauerei" sei laut Edelsbrunner die neue NoVA-Regelung (soll ab 1.7.2021 eingeführt werden) die per Initativantrag eingebracht wurde. Eine Begutachtung sei nicht vorgesehen. Die Interessensvertretungen wurde nicht eingebunden. Dazu Edelsbrunner: "Was hier passiert ist, war nur grauslich, hat uns kalt erwischt und ist auch nicht nachvollziehbar. Normalerweise werden wir als Branche in so weitreichende Entscheidungen im Vorfeld eingebunden, man verhandelt und sucht Lösungen. Diesmal gab es das nicht. Die neue NoVA-Regelung wird jeden Autofahrer spürbar treffen, da praktisch alle Autogattungen teurer werden."

Besonders fragwürdig sei die Einführung einer NoVA für leichte Nutzfahrzeuge. "Das trifft wirklich jeden in der Wirtschaft", sagt Edelsbrunner schwer erbost. Denn natürlich müssen die erhöhten Anschaffungskosten für Transportfahrzeuge auf die Produkte und Dienstleistungen der Unternehmen eingerechnet werden - die Preise werden steigen. 

Edelsbrunner verspricht: "Wir werden unseren Unmut mehr als deutlich zeigen. Die neue Regelung trifft jeden Pendler, jede Familie, jeden Unternehmer. Zuerst verteilen Sie (Anmerkung: die Regierung) das Geld in Form von Coronahilfen, um uns dann gleich wieder das Geld mit neuen Steuererhöhungen wegzunehmen. Das ist eine Sauerei." 

Autor/in:
Philipp Bednar
Werbung

Weiterführende Themen

FVA-Obmann Henning Heise warnt vor negativen Auswirkungen der geplanten NoVA-Erhöhung.
Aktuelles
27.04.2021

KMU sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Sie stemmten schon bisher die absolute Mehrheit der Steuern. Mit der NoVA für leichte Nutzfahrzeuge werden das Gewerbe und Handwerk, die Bau ...

Auch wenn es nicht danach aussieht: So ein Auto wird bald richtig teuer. Bis 2024 sind Preiserhöhungen um bis zu 72 (!) Prozent zu befürchten.
Aktuelles
20.04.2021

Die neue NoVA trifft nicht nur Superreiche mit ihren Sportwägen und SUVs, sondern vor allem eine Gruppe, die ohnehin schon leidet: kleine Unternehmer. Denn die Preise von Nutzfahrzeugen wachsen ...

Danijel Dzihic, GF von Ford Österreich
Aktuelles
01.02.2021

Im Exklusiv-Interview mit der KFZ wirtschaft erklärt Ford Österreich-Geschäftsführer Danijel Dzihic, wo man VW und Mercedes-Benz überflügelt und warum Lastenfahrräder nicht die Lösung sind.

Meinung
01.02.2021

Die Regierung will im Juli 2021 die NoVA auf leichte Nutzfahrzeuge ausdehnen. Eine Schnappsidee! 

Bei einem Opel Movano würde 2024 laut FVA eine Preiserhöhung von rund 31.000 Euro zu Buche schlagen.
Aktuelles
26.01.2021

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Unter diesem Motto appelliert der Fuhrparkverband an die Vernunft der Regierung und hofft, dass diese ihre NoVA-Pläne doch noch ändert.

Werbung