Direkt zum Inhalt

Wasserstoff statt Diesel

01.04.2021

Automobilzulieferer Mahle investierte zwei Millionen Euro in ein neues Prüfzentrum für Wasserstoff-Anwendungen.

Mahle nahm kürzlich am Standort Stuttgart auf 1.400 Quadratmetern Fläche ein neues Prüfzentrum für Wasserstoff-Anwendungen in Betrieb und plant bereits einen weiteren Ausbau. An den Prüfständen werden Komponenten für Brennstoffzellen und Motoren für Fahrzeuge getestet, die lokal emissionsfrei mit Wasserstoff laufen. Mahle verfügt traditionell über starke Kompetenzen in den Bereichen Luftmanagement, Filtration, Thermomanagement und Leistungselektronik. Bei dem Technologiekonzern arbeiten heute in Stuttgart bereits rund 100 Beschäftigte an Projekten rund um das Thema Wasserstoff. „Unser neues Wasserstoffprüfzentrum ist ein bedeutender Schritt und ein weiteres Beispiel für ein gelungenes Transformationsprojekt von Mahle“, sagt Martin Berger, Leiter Konzernforschung und -vorausentwicklung bei Mahle. „Denn bis vor kurzem wurden hier noch ausschließlich konventionelle Verbrennungsmotoren erprobt.“

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
15.10.2020

Die zur Rheinmetall Group gehörende Pierburg GmbH beteiligt sich an der Entwicklung eines hochintegrierten HighPower Brennstoffzellenantriebssystems.

Aktuelles
15.10.2020

Mahle hat mit der Daimler AG eine Vereinbarung über den Zugriff auf verschlüsselte OBD-Diagnoseports von Mercedes-Benz Fahrzeugen getroffen.

Im Mahle-Headquarter in Stuttgart wird der Konzern-Umbau vorangetrieben.
Aktuelles
17.09.2020

Mahle forciert seinen strukturellen Konzernumbau - global werden 7600 Jobs wegfallen.

Die Hochleistungs-Aluminiumkolben für den Porsche 911 GT2 RS kommen aus dem 3D-Drucker.
Aktuelles
12.08.2020

Porsche, das Maschienenbauunternehmen Trumpf und Mahle produzieren die ersten Hochleistungskolben aus Aluminium aus einem 3D-Drucker. 

Der neue Kondensator von Mahle für schnellere E-Auto-Ladungen.
Aktuelles
11.08.2020

Bessere Kühlung, kompakter, weniger anfällig - Mahle gibt beim Thermomanagement in E-Autos weiter Gas.

Werbung