Direkt zum Inhalt

Wasserstoffantrieb für BMW

15.10.2020

Die zur Rheinmetall Group gehörende Pierburg GmbH beteiligt sich an der Entwicklung eines hochintegrierten HighPower Brennstoffzellenantriebssystems.

Der Neusser Automobilzulieferer hat ein neuartiges Wasserstoffrezirkulationsgebläse entwickelt. Partner in diesem Projekt des deutschen Bundesverkehrsministeriums und der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie sind der Automobilhersteller BMW, die Universität Siegen sowie weitere Zulieferunternehmen. Aufgabe des neuartigen Gebläses von Pierburg ist es, den bei der Reaktion in der Brennstoffzelle nicht verbrauchten Wasserstoff erneut dem Stack zuzuführen. Das Gebläse erhöht damit die Effizienz der Brennstoffzelle und verlängert ihre Lebensdauer. Außerdem ermöglicht es durch die gleichmäßige Verteilung des Wasserstoffs in der Zelle ein verbessertes Kaltstartverhalten. Das Gebläse wurde in einer Nieder- und Hochvoltvariante mit bis zu 800 Volt entwickelt. „Wir stellen im Markt ein zunehmendes Interesse von fast allen Herstellern an der Brennstoffzelle fest“, sagt Michael Becker, der die Vorentwicklung bei Pierburg leitet und die Brennstoffzellenaktivitäten koordiniert. „Dies gilt zum einen für größere Pkw und SUV, aber zunehmend auch für Nutzfahrzeuge, Busse und stationäre Anwendungen.“ 

Werbung

Weiterführende Themen

Das E-Antriebsgehäuse für den neuen BMW iX3 kommt aus Steyr.
Aktuelles
12.08.2020

Das BMW Werk Steyr fertigt exklusiv sämtliche Gehäuse des E-Antriebs des neuen BMW iX3.

Aktuelles
11.08.2020

Die Japaner punkten mit einer hohen EBIT-Marge, können Gewinn in Krisenzeiten schreiben und glänzen auch in der Umweltbilanz.

Geschäftsführer BMW Group in Österreich: Alexander Susanek und Christian Morawa (v.l.)
Aktuelles
13.05.2020

Die BMW Group blickt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück. Das Motorenwerk in Steyr fährt wieder hoch.

Oliver Zipse, Vorstandsvorsitzender BMW AG
Aktuelles
06.05.2020

Oliver Zipse, Vorstandsvorsitzender der BMW AG, schätzt die ersten Auswirkungen der Corona-Krise für sein Unternehmen ein. Die Aussichten sind durchwachsen. 

Michael Ebner, Leiter der Kommunikation in Zentral- und Südosteuropa, BMW Group
Aktuelles
18.03.2020

Wir haben bei Michael Ebner, Presse- und Kommunikationschef bei BMW Austria, nachgefragt, wie die aktuelle Lage ist und wie das Unternehmen die Corona-Krise einschätzt.

Werbung