Direkt zum Inhalt
Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen.

Würth: Kurzarbeit für 900 Mitarbeiter

02.04.2020

Würth beantragt beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich, vorerst für drei Monate.

Würth Österreich hat auf die Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung umgehend reagiert. Ein Krisenteam rund um die Geschäftsführung berät sich täglich, um Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter und Lieferanten laufend abzustimmen, aber auch um die Versorgung der aktiven Kunden in Österreich zu gewährleisten. Seit Mitte März sind alle Mitarbeiter, deren Aufgabenbereich es erlaubt, im Homeoffice.

Entsprechend den Vorgaben der Bundesregierung sind daher alle 54 österreichischen Würth-Shops zwar geschlossen, dringend benötigte Ware wird allerdings nach Vorbestellung in kontaktlosen Warenübergabezonen in den Würth-Shops ausgegeben. Davon ausgenommen sind Niederlassungen in Quarantäne-Regionen. Die für April und Mai geplante Eröffnung neuer Shops in Linz (OÖ) und Telfs (Tirol) wurde vorerst verschoben.

Würth Österreich rechnet mit einem Umsatzrückgang bis zu 60 Prozent für die Dauer der Kurzarbeit. Der im Geschäftsjahr 2019 erzielte Umsatz in Höhe von 220,7 Millionen wird im Jahr 2020 nicht erreicht werden. Geschäftsführer Alfred Wurmbrand: "Mit 1. April werden wir die Arbeitszeit unserer Mitarbeiter vorerst für drei Monate reduzieren, wir hoffen aber natürlich, dass wir das Kurzarbeitszeit-Modell früher wieder verlassen können. Ich bin froh und dankbar, dass im Unternehmen ein so starker Teamgeist und Zusammenhalt herrscht, wie ich ihn in den letzten Tagen erlebt habe und wünsche mir, dass wir diese kritische Situation gemeinsam meistern und gestärkt daraus hervorgehen."

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
14.04.2020

Nach dem Lockdown Mitte März zeigen die EBV-Zahlen einen eindeutigen Trend: Die Begutachtungen nehmen wieder konstant zu.

Ferdinand Fischer, Sprecher des Zweiradhandels in der WKO.
Aktuelles
07.04.2020

Die motorisierte Zweiradbranche ist eine der von der Corona-Krise am stärksten betroffenen Branchen: Etwa 75 Prozent des Geschäfts tätigt der Zweiradhandel von 15. März bis 15. Juni. Was bis Mitte ...

Aktuelles
02.04.2020

BMW Motorrad verzichtet auf Teilnahme an den Leitmessen Intermot und EICMA.

Seat baut in Spanien in einem Werk Beatmungshilfen anstelle von Autos.
Aktuelles
02.04.2020

In der Corona-Krise unterstützt Seat as spanische Gesundheitssystem. Statt Autos werden in Martorell mechanisierte Beatmungshilfen hergestellt - mit einen Kniff.

Aktuelles
02.04.2020

In den deutschen Werken der Marke Volkswagen Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge und der Volkswagen Konzern Komponente wird die Fertigung bis zum 19. April ausgesetzt.

Werbung