Direkt zum Inhalt

Zulassungsstatistik für August 2015

12.10.2015

Die Pkw-Neuzulassungen im August stiegen die PKW-Neuzulassungen auf 22.677 an und liegen somit 7,4% über dem Vorjahresergebnis (+1.556 Stück).

Die PKW-Segmente

Der Großteil der Segmente bilanziert im August sehr positiv. Die höchsten Zuwächse können Sportwagen (+38,7%), 
Mittelklasse (+26,9%) und Kleinwagen (+26,6%) verzeichnen. Die größten Verluste mussten hingegen die Segmente Stadtwagen (-19,0%), Luxusklasse (-18,0%) hinnehmen, Oberklasse verliert ebenfalls (-14,8%).

Die Marken

Bei den Gebrauchten gab es im August teils hohe Stückzahlzuwächse. Neben VW (+339 Stück) konnten auch BMW (+230 Stück) und Seat (+185 Stück) zulegen. Allerdings gab es auch einige Marken, die Verluste verzeichnen. Neben Renault (-148 Stück) mussten auch Ford (-121 Stück), Skoda (-118 Stück) und Mazda (-101 Stück) Rückgänge hinnehmen.

Gebrauchtwagenummeldungen:

Die Gebrauchtwagenummeldungen verzeichnen im August ein schwaches Plus von 0,4%, 64.361 Gebrauchte wechselten 
in diesem Monat den Besitzer (+267 Stück).

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
09.09.2020

Im sinkenden Neuwagenmarkt Österreichs konnte Toyota im August sein Top-Ergebnis von 2,7 % des Vorjahres zwar nicht halten, erreicht mit 464 Neuzulassungen aber immerhin 2,2 % Marktanteil.

Aktuelles
12.08.2020

Im ersten Halbjahr 2020 wurde insgesamt 9,5 Prozent weniger Kfz-Gebrauchtzulassungen registriert als letztes Jahr.

Toyota konnte im Marktanteil leicht zulegen.
Aktuelles
09.04.2020

Die Pkw-Neuzulassungen brechen ein, Toyota konnte aber etwas Boden gutmachen. 

Gerhard Schwartz, Partner und Sector Leader Industrial Products bei EY Österreich
Aktuelles
18.03.2020

EY Automotive Analyse: Massive Absatzeinbrüche im März und vor allem im April erwartet, Pkw-Absatz in der EU im Februar um 7,4 Prozent gesunken, in Österreich um 10,9 Prozent

 

Zulassungsstellen machen ebenfalls (fast) dicht.
Aktuelles
16.03.2020

Auch die Versicherungsbranche befindet sich im Krisenmodus: Die Zulassungsstellen beschränken sich fortan auf "unbedingt notwendige Geschäftsfälle". 

Werbung