Direkt zum Inhalt

Zulassungsstatistik für Jänner 2015

10.03.2015

Die Pkw-Neuzulassungen Im Jänner 2015 liegen die PKW-Neuzulassungen unter dem Vorjahr bei 23.427 und sind somit um 2,3% (-563 Stück) rückläufig.

Die Pkw-Neuzulassungen Im Jänner 2015 liegen die PKW-Neuzulassungen unter dem Vorjahr bei 23.427 und sind somit um 2,3% (-563 Stück) rückläufig.

Die PKW-Segmente Der Großteil der PKW-Segmente muss im Jänner Rückgänge verzeichnen. Einen starken Zuwachs gab es im Segmenten Geländewagen (Segment I, +20,6%), und Kleinwagen (+12,9%). Auch Kombi-Busse (+6,7%) konnten zulegen.

Gebrauchtwagen

Die Marken Audi, BMW, Hyundai, Mercedes-Benz, Nissan und Skoda konnten ihren Marktanteil jeweils um +0,2% ausbauen, verlieren allerdings teilweise hohe Stückzahlen. VW verliert zwar um 1.217 Zulassungen, kann seinen Marktanteil jedoch halten. 

Die Segmente Alle Segmente im Bereich Gebrauchtwagen verzeichnen im Jänner ein Minus, wenn auch größtenteils ein moderates.Die höchsten Verluste muss das Segment Family Van (-14,8%) hinnehmen, auch Kleinwagen, Mittelklasse und Sportwagen verlieren um jeweils 12,0%. 

Gebrauchtwagenummeldungen Die Gebrauchtwagenummeldungen sind zu Jahresbeginn im Minus, im Jänner wurden 6.064 weniger als im Vorjahr gemeldet (-9,5%).

 

 

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
12.08.2020

Im ersten Halbjahr 2020 wurde insgesamt 9,5 Prozent weniger Kfz-Gebrauchtzulassungen registriert als letztes Jahr.

André Eckert, neuer AutoScout24-Chef für Österreich
Aktuelles
12.08.2020

André Eckert übernahm mit 1. August 2020 als Geschäftsführer das Steuer von AutoScout24 in Österreich. 

Aktuelles
02.07.2020

Deutsche Automodelle haben während der Pandemie im Vergleich zu Mitbewerbern Hochkonjunktur. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von AutoScout24.

Die Restwerte für Dieselfahrzeuge fallen seit 2017.
Aktuelles
02.07.2020

Der Diesel-Marktanteil fällt. Aber wie verhält es sich mit den Restwerten der Fahrzeuge?

Aktuelles
25.06.2020

Das Onlineportal hat eine Umfrage unter 500 Österreichern gemacht. Das Ergebnis überrascht.

Werbung