Direkt zum Inhalt

900 Seiten Lkw-Teile

31.01.2018

Der Nutzfahrzeug-Ersatzteilgroßhändler winkler hat seinen Ersatz- und Verschleißteile-Katalog neu aufgelegt.

Das Nachschlagewerk „Lkw-Teile“ enthält fast 6.000 Artikel, übersichtlich gegliedert in zehn Kapitel, für Lkw der Fabrikate DAF, Iveco, MAN, Mercedes, Renault, Scania und Volvo. Es beginnt mit den Abschnitten Motorenteile, Antriebsteile sowie Beleuchtung und Elektrik. Es folgen  Druckluft- und Elektronikkomponenten sowie Ersatz- und Zubehörteile aus den Bereichen Federung und Dämpfung und schließlich Achs- und Lenkungsteile.

Ebenso beinhaltet der Katalog je ein Kapitel zu Bremsen- und Karosserieteilen. Mit über 170 Seiten ist der Abschnitt Fahrerhausteile am umfangreichsten und zeigt eine Vielzahl an Produkten wie Frontscheiben, Spiegel, Sitze und diverse Bordausstattung. Das Kapitel Anbauteile beinhaltet schließlich Anhänge- und Sattelkupplungen, Schmutzfänger sowie Hinweiszeichen speziell für Zugmaschinen. Abgerundet wird der Katalog durch zahlreiche Sonderseiten mit technischen Informationen und Tipps zur Wartung, Montage oder Fahrzeugidentifikation.

Der Katalog „Lkw-Teile“ ergänzt das Nachschlagewerk „Trailerteile“, das auf über 700 Seiten mehr als 5.000 Artikel für die professionelle Ausstattung und Reparatur von Anhängern und Trailern enthält. Alle Kataloge sind in jedem winkler Betrieb sowie online unter www.winkler.de/kataloge erhältlich. Dort steht auch eine blätterbare Onlineversion bereit.

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

Auf einer Camping-Messe in Paris zeigt Peugeot diese Studie. Der Lieferwagen Boxer könnte künftig genauso aussehen.
Aktuelles
25.09.2019

Sieht so der Peugeot Boxer Nachfolger aus?

Aktuelles
25.09.2019

Mit dem AXL präsentiert Scania einen neuen Konzept-Lkw: vollständig autonom und ohne Fahrerhaus.

Die Traton-Vordenker Andreas Renschler (rechts) und Christian Levin werden „Schritt für Schritt stärker und schneller“.
Aktuelles
16.09.2019

Traton-CEO Renschler gibt ein klares Bekenntnis zur 3-Marken-Strategie ab.

Eine Melange aus dem Nikola Tre (Bild) und dem Iveco S-Way will die Batterie-Elektro- und Brennstoffzellen-Technologie bis zum Jahr 2022 in Europa auf die Straße bringen.
Aktuelles
11.09.2019

Ein europäischer Lkw-Hersteller steigt beim US-Elektro-Lkw-Produzenten Nikola ein.

Schwarzmüller-CEO Roland Hartwig im Gespräch mit Lehrlingen. Bis zu 100 können in der neuen Lehrwerkstätte im Schwarzmüller-Werk Hanzing/Freinberg ausgebildet werden.
Aktuelles
26.06.2019

Ein großer Fahrzeugbauer investiert kräftig in den Nachwuchs.

Werbung