Direkt zum Inhalt

A1: Fahrverbot erst ab Juli 2016

06.07.2015

Das ab 1. Juli 2015 bzw. 1. Jänner 2016 für Euro 0–1 bzw. Euro 2 Lkw vorgesehene Fahrverbot auf der A1 Westautobahn zwischen Knoten Haid und Enns Ost wird nun erst mit 1. Juli 2016 verordnet.

Oberösterreichs grüner Umwelt-Landesrat Rudi Anschober scheint letztlich doch erkannt zu haben, was er da eigentlich verzapft hat: Jedenfalls hat er das vorgesehene Fahrverbot (wir berichteten) für „ältere“ Lkw vorerst einmal nach hinten geschoben. Die entsprechende Novelle zur Verordnung wurde am 30. Juni im Landesgesetzblatt kundgemacht. Lkw über 3,5 Tonnen, die der Abgasklasse Euro 2 oder niedriger entsprechen, dürfen dann zwischen der Anschlussstelle Enns Ost bei km 155,087 und dem Knoten Haid bei km 175,220 in beiden Fahrtrichtungen nicht mehr fahren (Ausnahmen gibt es u.a. für kostenintensive Spezialaufbauten). Jene über der Euro 2-Klasse müssen laut Verordnung mit einer entsprechenden Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette versehen sein. 

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

Karin Zipperer steht seit 15. September 2017 gemeinsam mit Klaus Schierhackl an der Spitze der Asfinag.
Aktuelles
28.09.2017

Mit Karin Zipperer als Vorstandsdirektorin für Technik steht erstmals seit Gründung der Asfinag 1982 eine Frau an der Spitze des Unternehmens.

Einen schnellen und detaillierten Überblick über Lkw-Fahrverbote in Österreich bietet die WKO online.
Aktuelles
02.02.2017

Rund um die Uhr abfragen, ob man fahren darf: Die WKO hat ihren Onlineratgeber zu den Lkw-Fahrverboten in Österreich überarbeitet.

Der 31 Jahre alte Abschnitt der Murtal Schnellstraße wird in vier Phasen saniert.
Aktuelles
05.12.2016

Erste Etappe der S 36-Erneuerung zwischen Feistritz und Knittelfeld abgeschlossen – weitere drei Etappen folgen.

Recht
21.09.2014

Der Oberste Gerichtshof hat sich in mehreren aktuellen Entscheidungen mit der Verletzung der Verpflichtungen des Straßenerhalters detailliert auseinander gesetzt.

Aktuelles
09.05.2014

Die Diskussion um die gesalzene Lkw-Mauterhöhung zu Jahresbeginn ist kaum verebbt, erregt die aktuelle Asfinag-Bilanz erneut den Unmut der Transportbranche. Mit der 100 Millionen Euro-Dividende an ...

Werbung