Direkt zum Inhalt
Die neue Volvo-Traktionskontrolle aktiviert automatisch während der Fahrt den Antrieb an der Vorderachse, wenn der Lkw Gefahr läuft, steckenzubleiben.

Automatischer Allradantrieb für Kipper

02.06.2015

Volvo bietet nun erstmals für Baustellenfahrzeuge eine automatische Aktivierung des Allradantriebs.

Die automatische Traktionskontrolle von Volvo Trucks schaltet den Antrieb an der Vorderachse zu, wenn die Hinterräder auf rutschigem oder weichem Untergrund die Haftung verlieren. „Um ein Steckenbleiben zu verhindern, aktivieren viele Fahrer frühzeitig den Vorderradantrieb oder die Differenzialsperre, wenn sie sich einem schwierigem Untergrundabschnitt nähern. Die automatische Traktionskontrolle von Volvo aktiviert während der Fahrt den Vorderradantrieb, und zwar nur für die kurze Zeit, in der er wirklich benötigt wird“, erklärt Jonas Odermalm, Leiter Baufahrzeuge bei Volvo Trucks.

Diese automatische Traktionskontrolle von Volvo – ab sofort beim FMX mit angetriebener Vorderachse Serienausstattung – wird bereits in den knickgelenkten Dumpern der Volvo Baumaschinensparte eingesetzt. Die Lösung besteht aus einer Software, die mit den Radgeschwindigkeitssensoren verbunden ist, welche den Radantrieb erkennen und steuern. Wenn ein Hinterrad zu rutschen beginnt, wird automatisch der Vorderradantrieb zugeschaltet, ohne dass der Lkw an Leistung oder Geschwindigkeit verliert. In nur einer halben Sekunde aktiviert eine Klauenkupplung den Vorderradantrieb. Die Kupplung ist leichter und hat weniger bewegliche Teile als eine herkömmliche Lösung mit permanentem Allradantrieb. Falls der Lenker auf besonders schwierigen Untergrund stößt, lassen sich die anderen Differenziale vorn und hinten von Hand sperren.

Sehen Sie dazu einen Filmbeitrag

Werbung

Weiterführende Themen

Recht
10.08.2018

Container, Transportgestelle, WAB sind nach einer aktuellen Entscheidung des OLG Dresden im Schadensfall separat vom beschädigten Frachtgut zu betrachten.

Meinung
10.08.2018

Der sich weiter zuspitzende Fahrer­mangel lässt Transportunternehmer und Interessenvertreter kreativ werden. Während man in Tirol syrische Flüchtlinge hinter den Lenker setzt, würde ein ...

E-Paper
10.08.2018
E-Paper
10.08.2018
E-Paper
10.08.2018
Werbung