Direkt zum Inhalt
Traton-CEO Andreas Renschler will nicht zuletzt mit dem neuen MAN-Modell, das noch 2019 kommt, weiter wachsen.

„Bereit für nächste Schritte“

27.02.2019

Traton-CEO Andreas Renschler berichtet von einem erfolgreichen Geschäftsjahr und will sowohl bei Scania als auch MAN weiter wachsen.

Die Lkw-Sparte von Volkswagen, Traton, hat 2018 Umsatz und operatives Ergebnis deutlich gesteigert. Der Umsatz legte über alle Marken (Scania, MAN sowie VW Lkw/Bus Brasilien) hinweg um 6 % auf 25,9 Milliarden Euro zu. Das bereinigte operative Ergebnis stieg um etwa 13 % auf rund 1,7 Milliarden Euro und wuchs damit mehr als doppelt so schnell wie der Umsatz. „Traton hat sich drei Jahre nach Gründung hervorragend entwickelt“, sagt CEO Andreas Renschler, „wir sind weiter voll auf Kurs zu einem Global Champion. Als Gruppe von starken Marken schaffen wir Erfolg für unsere Kunden und heben Synergien im Verbund. Wir sind bereit für die nächsten Schritte.“ Mit den nächsten Schritten scheint wohl der Börsengang gemeint zu sein.

MAN legte 2018 um 8 % auf 10,8 Milliarden Euro Umsatz zu; Scania um 4 % auf 13 Milliarden Euro. Die operative Rendite ist deutlich unterschiedlich: MAN kam auf 5 %, Scania auf 9,3 %. Zum Vergleich: Daimler Trucks erreichte 7,2 % (bei 38,3 Milliarden Euro Umsatz).

2019 erwartet Renschler für Traton einen leichten Anstieg bei Umsatz und Absatz. Engpässe eines Zulieferers hatten das Scania-Ergebnis zuletzt genauso eingetrübt, wie die teure Doppelgleisigkeit in der Fertigung mit alter und neuer Produktreihe. Mit dem neuen Modell bei MAN (Präsentation voraussichtlich im September 2019) und daraus entstehender „vorteilhafter Produktmix-Effekte“ im Zusammenspiel mit der aktuellen Scania-Modellreihe will man weiter wachsen.

Werbung

Weiterführende Themen

Zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Weiterstadt der deutschen Autobahn A5 können Oberleitungs-Lkw auf Strom aus dem Oberleitungssystem zurückgreifen.
Aktuelles
18.06.2019

Nach den ersten 1.000 Kilometern mit Oberleitungs-Lkw liegen durchaus interessante Ergebnisse vor.

Lukas Schönhofer (33), Geschäftsführer des gleichnamigen niederösterreichischen Transportunternehmens, landete im Europafinale der „Scania Driver Competitions“ unter den Top 9.
Aktuelles
27.05.2019

Ein Österreicher schaffte es bei den „Scania Driver Competitions“ unter die Top Neun.

Im Platooning-Projekt von MAN, DB Schenker und der Hochschule Fresenius wurde nachgewiesen, dass das System stabil und sicher läuft, Kraftstoff einspart und die Fahrer überzeugt.
Aktuelles
14.05.2019

Pilotprojekt von DB Schenker, MAN und der Hochschule Fresenius erfolgreich abgeschlossen.

Mit seinen kompakten Außenmaßen und einem geräumigen Innenraum ist das L-Fahrerhaus von Scania wie für die Stadt gemacht.
Aktuelles
23.04.2019

Die aktuellsten Kommunalfahrzeuge sind auf der Fachmesse ASTRAD, am 15. und 16. Mai in Wels, zu sehen.

Vertritt Österreich beim „Scania Driver Competitions“-Europafinale: Lukas Schönhofer (Mitte). Links der Zweitplatzierte der Vorrunde, Dominik Joham aus Launsdorf, Kärnten (Mattersdorfer Handels- und Transport GmbH) und der Drittplatzierte, Johannes Hagn, vom gleichnamigen Transportunternehmen aus Friedburg (OÖ).
Aktuelles
20.03.2019

Österreichs bester Lkw-Fahrer kommt aus Niederösterreich.

Werbung