Direkt zum Inhalt

Bessere Kontrolle bei Kabotage?

21.01.2019

Das unter den EU-Verkehrsministern Anfang Dezember ausverhandelte Mobilitätspaket bringt für die österreichischen Güterbeförderer durchaus Positives. 

Im Wesentlichen geht es dabei um neue Regelungen zu den Lenk- und Ruhezeiten von Lkw-Fahrern, zur Positionsbestimmung mittels Tachographen, zur Entsendung von Kraftfahrern in andere Mitgliedstaaten sowie zur Kabotage und Niederlassungsfreiheit von Güterbeförderern. 

KABOTAGE 
„Das derzeit geltende – aus unserer Sicht positive – Kabotageregime konnte sämtlichen Liberalisierungstendenzen zum Trotz beibehalten und durch verbesserte Kontrollmöglichkeiten sogar noch verschärft werden“, kommentiert Bundesspartenobmann Alexander Klacska. Dazu kommt eine „Cooling-off“-Phase von fünf Tagen, bevor weitere Kabotagefahrten durchgeführt werden dürfen. „Im Interesse der heimischen Transportwirtschaft hat die österreichische Ratspräsidentschaft hier einen umsichtigen Kompromissvorschlag eingebracht und diesen gut und intensiv verhandelt“, lobt Klacska.
Bei der Wochenruhe dürfen künftig auch zwei verkürzte Ruhezeiten hintereinander gemacht werden, bei denen der Fahrer auch in der Schlafkabine des Fahrzeugs übernachten darf. „Die vollwertige Wochenruhe (45 Stunden) in der Fahrerkabine zu verbringen ist nun ausnahmslos verboten, was bedauerlicherweise an den praktischen Bedürfnissen von Unternehmern und Fahrern vorbeigeht“, so Klacska. Zur Verhinderung des „Nomadentums“ müssen die Lenker nun mindestens alle drei bzw. spätestens alle vier Wochen an ihren Heimatort zurückkehren können. „Nun liegt es an den Mitgliedstaaten, sehr rasch die erforderliche Infrastruktur entlang der Autobahnen zu schaffen, um Parkplätze und ausreichend Nächtigungsmöglichkeiten außerhalb der Fahrzeuge bereitzustellen“, fordert Klacska.

ENTSENDEREGELN
„Bei den Entsenderegeln werden nun die Besonderheiten der Transportwirtschaft berücksichtigt“, freut sich Klacska. So sind künftig alle bilateralen Personen- und Güterverkehre sowie auch Transitfahrten innerhalb der EU vom Entsenderegime ausgenommen. Lediglich Kabotagebeförderungen sind ab dem ersten Tag im Gastland als Entsendung zu qualifizieren. „Damit übernehmen die Entscheidungsträger unsere aus der betrieblichen Praxis entwickelten Vorschläge für effiziente und unbürokratische Transportabläufe innerhalb der EU“, so Klacska weiter.

DIGITACHO-NACHRÜSTUNG
Um bessere Kontrollen zu ermöglichen und Lohndumping zu verhindern, müssen voraussichtlich ab Ende 2024 alle Lkw und Busse im internationalen Verkehr mit einem intelligenten Fahrtenschreiber der Version 2 ausgerüstet sein, der zusätzlich auch jeden Grenzübertritt automatisch aufzeichnet.

 

STRAGÜ 12/18
Werbung

Weiterführende Themen

Der Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe lädt zur Vortrags- und Diskussionsveranstaltung „Vermeiden – Verringern – Verbessern“.
Aktuelles
28.11.2019

Wie der Straßengüterverkehr zu CO2-Reduktion und Klimazielen beitragen kann.

Der rasche Abtransport von Schadholz aus Wäldern hat für die oberösterreichische Landesregierung hohe Priorität.
Aktuelles
28.11.2019

In Ober- und Niederösterreich wurde die Ausnahmebewilligung der Schadholztransporte bis 50 Tonnen Gesamtgewicht um ein Jahr bis Ende November 2020 verlängert.

Fritz Lixl verlässt nach 20 Jahren die Pappas-Gruppe und steht nun hauptberuflich dem europäischen Mercedes-Benz Händlerverband FEAC als Präsident vor.
Aktuelles
28.11.2019

Der langjährige Pappas-Chef Fritz Lixl verlässt das Unternehmen und wechselt zum europäischen Mercedes-Benz Händlerverband FEAC.

Aktuelles
26.11.2019

Mercedes suchte das Start-up mit dem innovativsten Transportbedarf – zu gewinnen gab‘s einen Sprinter im Wert von 49.000 Euro.

DAF Trucks schickt nach den CF Electric Zugmaschinen jetzt auch 6x2-Fahrgestelle in den Feldtest.
Aktuelles
25.11.2019

Noch Ende dieses Jahres sollen vollelektrische 6x2-Fahrgestelle von DAF in den Feldtest gehen.

Werbung