Direkt zum Inhalt
Die Coronakrise verlangt Lkw-Fahrern alles ab, hinsichtlich der Transitrouten gilt es den Überblick zu bewahren.

Brennpunkt Ungarn: So läuft der Straßengüterverkehr

18.03.2020

Ungarn hat seine Binnen- und Außengrenzen geschlossen (ungarische Staatsbürger und enge Verwandte dürfen weiterhin in das Land einreisen). Die WKO hat ein Update gegeben, was das für internationale Straßentransportunternehmen bedeutet. 

Das Überschreiten der ungarischen Staatsgrenzen durch internationale Straßentransportunternehmen wird wie folgt organisiert:

  • Gütertransporte, die an ungarischen Bestimmungsorten ankommen und abfahren, sowie solche, die sich derzeit im Transit befinden, dürfen die Staatsgrenze überqueren und die Reise ohne Einschränkungen fortsetzen. Fahrzeuge, die aus den Gebieten Italiens, Chinas, Südkoreas, Irans und Israels ankommen, dürfen nicht einreisen!
  • Transittransporte, die aus dem Gebiet Italiens über bestimmte Grenzpunkte in Ungarn, Kroatien, Slowenien und Österreich ankommen, können in den 15 ausgewiesenen humanitären Korridoren fahren.
  • Halten ist nur an ausgewiesenen Rastplätzen/Tankstellen erlaubt. Transportunternehmen müssen über Polizeistempel verfügen. In der Kabine ist nur der Fahrer erlaubt, keine Fahrgäste. Die Fahrer sollten das Gebiet so schnell wie möglich durchqueren, ohne gegen die Verkehrsregeln zu verstoßen.
  • Jedes Fahrzeug mit nicht ungarischem Fahrer, das aus dem Gebiet Italiens kommt und zu einem Ziel in Ungarn fährt, kann die Grenzen von Ungarn, Kroatien, Slowenien und Österreich nur über einen der ausgewiesenen humanitären Korridore erreichen.
  • Jedes Fahrzeug muss mit ausreichender Schutzausrüstung (Handschuhe und Masken) und Desinfektionsmittel ausgestattet sein. Der persönliche Kontakt mit dem Fahrer ist nur mit der entsprechenden Schutzausrüstung erlaubt. Einweghandschuhe sollten nach jedem Gebrauch gewechselt werden. Bei der Übergabe der Transportdokumente darf es keinen Kontakt zwischen Fahrer und Empfänger geben. Der Fahrer sollte nicht an der Verladung teilnehmen; es wird empfohlen, dass er in der Kabine bleibt. Nach der Beladung muss der Fahrer dafür sorgen, dass die Ladung sicher platziert wird. Der Fahrer muss das Armaturenbrett und alle Geräte, die berührt wurden, regelmäßig desinfizieren. 

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Kursverluste im Transportgewerbe als konjunktureller Frühindikator zeigen, wie dramatisch die aktuelle Situation ist: 9/11 war im Vergleich nicht der Rede wert.
Aktuelles
14.04.2020

Zugegeben, dieser Sieg schmeckt gar nicht süß. Dennoch, die Aktienkurse zeigen, wer die Grundversorgung am Laufen hält: Lkw-Spediteure halten sich wacker.

In nur 90 Sekunden einsatzbereit: Der Scania-Krankenwagen für Intensivpatienten.
Aktuelles
14.04.2020

Die Corona-Pandemie hat gerade auch Schweden sehr schwer getroffen. Ein neuer Krankenwagen von Scania soll jetzt wertvolle Hilfe leisten. 

Atemschutzmasken sind begehrt - und werden von Firmen produziert, die darauf gar nicht spezialisiert sind.
Aktuelles
14.04.2020

Die Corona-Krise schreibt auch schöne Geschichten. Insofern nämlich als immer wieder sympathische Initiativen der Solidarität gestartet werden.

Schwarzmüller baut seine Mietflotte weiter aus. Zur Verfügung stehen dabei auch zahlreiche Spezialfahrzeuge.
Aktuelles
14.04.2020

Das tut gut! Zur Abwechslung mal News abseits der "Corona-Front", nämlich eine Unternehmensmeldung: Die Schwarzmüller Gruppe stockt ihre Mietflotte um weitere 15 Prozent auf. 

Einige Grenzübergänge sind fortan geschlossen.
Aktuelles
02.04.2020

Auch Slowenien hat längst eine Epidemie ausgerufen, jetzt wurden Grenzübergänge nur noch begrenzt geöffnet und einige sogar komplett gesperrt. STRAGÜ zeigt, wie der aktuelle Stand ist und wo man ...

Werbung