Direkt zum Inhalt

Corona-Prämien für Lkw-Fahrer

31.03.2020

Hier war Deutschland zur Abwechslung mal schneller als Österreich: Was hierzulande manch ein politischer Akteur fordert, wurde von in Deutschland nun bereits von höchster Stelle angekündigt: Bundesfinanzminister Scholz will Bonuszahlungen in der Coronakrise für Arbeitnehmer teilweise steuerfrei stellen.

Lkw-Fahrer halten die Grundversorgung aufrecht - was immer mehr geschätzt wird.

Die Koalition hatte die Pläne schon unterstützt, dann ging es ganz schnell: In Deutschland werden auf Bonuszahlungen bis 1500 Euro im Zuge der Corona-Krise keine Steuern erhoben. Das soll all jene belohnen, die in der Corona-Krise an vorderster Front stehen. „Viele Arbeitgeber haben bereits angekündigt, ihren Beschäftigten einen Bonus zahlen zu wollen. Als Bundesfinanzminister werde ich die Anweisung erlassen, dass ein solcher Bonus bis 1500 Euro komplett steuerfrei sein wird“, hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz nun versprochen.

Viele Arbeitnehmer seien aktuell „täglich im Einsatz unter erschwerten Bedingungen, um uns zu versorgen“, sagte der SPD-Politiker gegenüber deutschen Medien. „Dieses Engagement sollten wir honorieren.“ Als Beispiele für betroffene Berufe nannte er Pflegekräfte, Kassiererinnen im Supermarkt, Ärzte in Krankenhäusern und Lkw-Fahrer.

Warengutscheine

Der Handelsverband Deutschland hatte eine solche Steuerfreistellung zuvor bereits gefordert. Unterstützung kam sogleich von Union und SPD im Bundestag. Einen solchen Bonus kündigten unter anderem die Einzelhandelsriesen Aldi, Real und Lidl bereits an. Aus steuerlichen Gründen sollte das allerdings in Form von Warengutscheinen geschehen.

Auch in Österreich wurden zuletzt Forderungen nach steuerlicher Begünstigungen für Corona-Prämien für systemrelevante Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer laut. So etwa von den SPÖ-Abgeordnetenaus Niederösterreich.

Werbung

Weiterführende Themen

Die CO2-Emissionen des Lkw-Verkehrs müssen in Zukunft drastisch reduziert werden
Aktuelles
04.05.2020

Am heuer online abgehaltenen Wiener Motorensymposium diskutierten Experten, mit welchen technischen Maßnahmen die strengen EU-Verbrauchsvorschriften für Nutzfahrzeuge erreicht werden können.

Sebastian Kummer, Vorstand des Institutes für Transportwirtschaft und Logistik an der WU Wien und Leiter des berufsbegleitenden Universitätslehrgangs Logistik & Supply Chain Management
Aktuelles
04.05.2020

Nach drei erfolgreichen Durchgängen des 3-semestrigen berufsbegleitenden Universitätslehrgangs Logistik & Supply Chain Management bietet die Wiener Wirtschaftsuniversität WU ab Oktober 2020 ...

Aktuelles
04.05.2020

Insgesamt 100 Millionen Euro Projekt will die ÖBB in den Ausbau des Cargo Combi Terminals Fürnitz investieren. Die Planungsphase hat bereits begonnen.

Franz Weinberger, Sprecher der österreichischen Nutzfahrzeugimporteure
Meinung
29.04.2020

Kommentar von Franz Weinberger

Renault Trafic, Zweiliter-Turbodiesels mit 170 PS
Nutzfahrzeug-Test
28.04.2020

Flotte Lösung: Dank 176 PS und Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe zeigt sich der französische Kastenwagen als Idealbesetzung für eilige Transportaufgaben.

Werbung