Direkt zum Inhalt

D-Maut: Es brodelt

22.12.2004

Um sich unabhängig von den Aussagen des Systembetreibers Toll Collect einen Überblick über die aktuelle Situation bei der Registrierung, dem OBU-Austausch und Neueinbau zu verschaffen, wurde vom deutschen Unternehmerverband BGL Ende September eine erneute Befragung unter deutschen Unternehmern gestartet. Die ersten 1.168 ausgewerteten Fragebogen ergaben dabei ein nicht ganz so rosiges Bild wie von Toll Collect dargestellt. So konnten bisher erst 59 Prozent der verbauten „Altgeräte“ durch den neuen Gerätetyp „OBU 1“ ausgetauscht werden.
Als Begründung wurde von den Unternehmen in knapp 73 Prozent der Fälle die noch nicht erfolgte Lieferung an den jeweiligen Servicepartner genannt. In nur rund 5 Prozent der Fälle konnte der Servicepartner noch keinen Einbautermin anbieten.
Auslieferung: Sechs Wochen
Das Interesse des BGL richtete sich vor allem auf die Abwicklung von Fahrzeugregistrierungen und OBU-Einbauten seit dem 1. Juni 2004. Rund die Hälfte der Befragten hatten in den letzten vier Monaten Anträge auf Fahrzeugregistrierungen gestellt. Von den insgesamt 2.161 neu beantragten Registrierungen waren rund 80 Prozent abgeschlossen, das heißt die entsprechenden Fahrzeugkarten lagen vor. In 399 der seit 1. Juni registrierten Fahrzeuge wurde inzwischen eine OBU eingebaut.
Die Befragten warteten dabei durchschnittlich rund 5 Wochen auf die Fahrzeugkarte, weitere 3,5 Wochen auf den Bonusgutschein und dann nochmals rund 6 Wochen bis die OBU an den Servicepartner ausgeliefert wurde. Für den BGL stellt sich die Frage, warum die Auslieferung von bereits produzierten OBUs und einer groß ausgebauten Zentrale für die Initialisierung der Geräte noch durchschnittlich 6 Wochen in Anspruch nimmt?
Insgesamt waren von den Befragten 15.994 Anträge auf Fahrzeugregistrierungen gestellt worden. Von diesen waren zum Zeitpunkt der Erhebung knapp 96 Prozent abgeschlossen. In 678 Fällen lag noch keine Fahrzeugkarte vor, wobei nur in 434 Fällen der Antrag erst nach dem 31. Mai 2004 gestellt wurde. Das heißt: 244 und damit rund 36 Prozent der noch nicht abgeschlossenen Fahrzeugregistrierungen stammen noch aus der Zeit vor dem 1. Juni.

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

Atemschutzmasken prägen immer mehr unseren Alltag.
Aktuelles
31.03.2020

Die Wirtschaftskammer Österreich hat für Unternehmen FFP2-Schutzmasken bestellt. Die ersten Masken werden voraussichtlich Ende dieser Woche zur Verfügung stehen. Der Preis für die Schutzmasken ...

Lkw-Fahrer halten die Grundversorgung aufrecht - was immer mehr geschätzt wird.
Aktuelles
31.03.2020

Hier war Deutschland zur Abwechslung mal schneller als Österreich: Was hierzulande manch ein politischer Akteur fordert, wurde von in Deutschland nun bereits von höchster Stelle angekündigt: ...

Nach China verzögern sich jetzt auch Textillieferungen aus Bangladesch.
Aktuelles
31.03.2020

Die Folgen der Coronavirus-Pandemie beeinträchtigen in zunehmendem Maße jetzt auch die Lieferketten der Fashionbranche. 

Lkw stehen in der Coronakrise an vorderster Front.
Aktuelles
31.03.2020

Darf ein Lkw-Fahrer eine Fahrt nach Italien oder Tirol verweigern? Welche Schutzmaßnahmen müssen eingehalten werden? Brennende Fragen wie diese stellen sich in Zeiten wie diesen für viele ...

Aktuelles
31.03.2020

Das Bundesministerium (BMK) hat bezüglich der Ausstellung von Fahrer-und Unternehmenskarten eine befristete Ersatzlösung bis 2.4. erlassen.

Werbung