Direkt zum Inhalt
Bestseller: Gebrauchte MAN-Trucks führen das Beliebtheits-Ranking auf willhaben.at an

Das 2. und 3. Leben der Trucks

08.06.2020

Der Markt für Gebraucht-Lkw reagiert besonders sensibel auf wirtschaftliche Turbulenzen. Bei aktuell dramatischen Einbrüchen im Gebrauchtfahrzeughandel verzeichnet das Angebot auf Online-Plattformen dagegen starke Zuwachsraten – der Digitalisierung sei Dank.

Bis zu zwei Drittel Geschäftsrückgang verzeichnete der europaweite Handel mit Gebraucht-Lkw am Höhepunkt der Covid-Krise im April dieses Jahres. Franz Weinberger, Marketingleiter MAN Truck & Bus, kommentiert die Entwicklung: „Der Gebrauchtmarkt reagiert deutlich sensibler auf wirtschaftliche Turbulenzen als der Neufahrzeugmarkt – dieser ist zwar auch geschrumpft, doch bei weitem nicht so stark.“ Der Grund: Die Anschaffung von Neufahrzeugen wird von den Transportunternehmern längerfristig geplant, der Ankauf eines Gebraucht-Lkw erfolgt dagegen meist bei kurzfristigem Bedarf. Welchen Regeln das Geschäft mit den Second-Hand Trucks unterliegt, erklärt Stefan Faderl, Leiter von „MAN TopUsed“. Die internationale Gebrauchtwagenmarke der MAN Truck & Bus SE bietet hochwertige, gebrauchte Nutzfahrzeuge aller Marken und Typen (Lkw und Bus) in über 30 Ländern durch insgesamt 36 eigene MAN TopUsed Center an. Auf Kundenwunsch gibt es zum Fahrzeug individuell zugeschnittene Servicedienstleistungen, Garantien, Finanzierungslösungen, Reparatur- und Wartungsverträge sowie spezielle Fahrzeuganpassungen. „Wir verkaufen im Bereich TopUsed ungefähr 50 Prozent des Lkw-Neufahrzeug-Absatzes“, erklärt Faderl. „Da wir nur sehr wenige Lkw frei zukaufen, stammen nahezu alle Gebrauchtfahrzeuge auf unseren Plätzen von österreichischen Kunden, die die Fahrzeuge im Zuge eines Neukaufs eingetauscht haben.“ 

Haltbarkeit spielt die Hauptrolle

Beim Kauf eines gebrauchten Lkw spielen natürlich Haltbarkeit und Zuverlässigkeit die Hauptrollen. „Eines unserer beliebtesten Serviceangebote ist die Kaufgarantie für den Antriebsstrang“, erklärt Faderl. Mit dieser werden etwaige Wartungs- und Reparaturarbeiten an Motor und Getriebe über eine monatliche Pauschale abgegolten. „Damit können unsere Kunden die Kosten fix einplanen und ihre Geschäfte effizient steuern“, so Faderl. In der TopUsed-Produktpalette sind Fahrzeuge mit den unterschiedlichsten Ausstattungen, Erstzulassungsdaten und Laufleistungen zu finden. Im Durchschnitt beträgt der Kilometerstand der Second Hand Trucks um die 400.000 km. Die Bandbreite sei aber sehr hoch, so Weinberger, sie reicht von einer Vorführversion der TGX-Reihe mit wenigen Tausend Kilometern bis zum ältesten Modell mit satten 1,8 Millionen Kilometern. „Unser Brot und Butter-Lkw ist eindeutig die dreijährige Sattelzugmaschine mit rund 350.000 km, die sich großer Beliebtheit bei unseren Fernverkehrskunden erfreut“ ergänzt Stefan Faderl. 

Die drei Lebenszyklen eines Lkw

Wie lange die Gesamt-Lebensdauer eines Lkw bis zu seiner endgültigen Ausmusterung währt, hängt maßgeblich vom Einsatzgebiet und der korrekten Durchführung der Servicearbeiten ab. „Grundsätzlich durchläuft ein Lkw drei Lebenszyklen“, erklärt Franz Weinberger. Der erste Lebenszyklus ist das Neufahrzeug, das im Schnitt zwischen 3-5 Jahren gefahren wird und dann ca. 350.000 bis 700.000 km auf dem Tacho hat. Danach kommt es in die Zweitvermarktung am heimischen oder europäischen Markt. Wiederum nach 3-5 Jahren im zweiten Fahrzeugeinsatz kommt es zum dritten Mal in die Vermarktung, fast immer außerhalb von Europa. Dort werden die Trucks dann bis zum Ende des Lebenszyklus genutzt und haben bei der endgültigen Ausmusterung meist weit über 1 Million Kilometer auf dem Tacho. „Unsere Kernkompetenz liegt in der ersten Zweitvermarktung“, betont Weinberger. Verkaufsschlager von MAN sind die Sattelzugmaschinen der TGX-Reihe, die auf dem Gebrauchtmarkt in verschiedensten Ausstattungen, Laufleistungen, Schadstoffklassen und anderen Merkmalen angeboten werden. 

Lkw-Handel im Internet

„Online-Portale wie ‚mobile.de‘ und ‚willhaben.at‘ spielen auch in der Truck-Branche eine immer größere Rolle“ erklärt der MAN Marketingleiter. Die Trucks der Marke sind ebenso wie jene der Mitbewerber auf allen gängigen Händlerportalen zu finden, die Zahl der Anfragen steigt ständig. „Meist stellen diese Anfragen ein erstes Abtasten dar, um das Angebot und den Bedarf zu evaluieren“, so Weinberger, „der tatsächliche Verkaufsabschluss findet aber zumeist im persönlichen Gespräch statt, da es uns ein Anliegen ist, unsere Fahrzeuge dem Kunden persönlich vorzustellen und ihn bestmöglich zu beraten.“ Faktum sei aber: Ohne einen existierenden Online-Vertrieb ist es fast nicht mehr möglich, am Markt wahrgenommen zu werden. Denn durch das Internet ist die gesamte Branche transparent geworden, und die Kunden gewinnen dadurch immer mehr Marktexpertise. Michael Gawanda, Leiter des Motornetzwerks bei willhaben.at, sieht im Lkw-Markt zwar keine Kern-Kategorie, doch die Zahlen würden sich solide nach oben entwickeln. „Wir bieten seit der willhaben-Gründung im Jahr 2006 auch Lkw über unsere Plattform an“, so Gawanda, und weiter: „Wenn man immer denselben Zeitraum im Frühjahr betrachtet, sind die Anzeigen von 2018 auf 2019 um etwa 30 Prozent gestiegen.“ Und von 2019 auf 2020 gab es noch einmal ein kräftiges Plus, das sogar deutlich höher als der Sprung von 2018 auf 2019 ausfiel. Die statistische Auswertung der Lkw-Angebote auf willhaben.at zeigt folgendes Ranking: Die Top-5 Marken sind MAN, Mercedes-Benz, Iveco, DAF und Steyr. Auf die Frage, welche Faktoren die Anzahl der Einschaltungen beeinflussen, antwortet Gawanda: „Der Lkw ist nicht das klassische Weihnachtsgeschenk, dafür geht es dann im Frühjahr so richtig los.“ Interessant in diesem Zusammenhang: Im Verhältnis zur Menge an Anzeigen ist die Marke Steyr so etwas wie ein kleines Nachfrage-Wunder. Sowohl bei Anfragen, eingerichteten Suchagenten als auch bei den Vormerkungen auf User-Merklisten mischt die österreichische Traditionsmarke in absoluten Zahlen ganz vorne mit.

Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Einer der neun Elektro-MAN die in Österreich im Praxistest unterwegs sind.
Aktuelles
14.03.2019

Im März 2019 war die neun Lkw umfassende E-Testflotte in Österreich ein halbes Jahr unterwegs: Eine Zwischenbilanz.

Traton-CEO Andreas Renschler will nicht zuletzt mit dem neuen MAN-Modell, das noch 2019 kommt, weiter wachsen.
Aktuelles
27.02.2019

Traton-CEO Andreas Renschler berichtet von einem erfolgreichen Geschäftsjahr und will sowohl bei Scania als auch MAN weiter wachsen.

Die ersten neun Elektro-Verteiler-Lkw von MAN gingen Mitte September in den Praxistest.
Aktuelles
21.09.2018

MAN hat kürzlich im Werk Steyr die ersten vollelektrischen Verteiler-Lkw an das österreichische Firmenkonsortium CNL übergeben.

Mercedes-Benz eActros seriennah unterwegs auf der Schwäbischen Alb. Die MAN-Pendants sollen in Kürze in Österreich in den Praxistest gehen.
Aktuelles
01.08.2018

Es geht in die heiße Phase: Mercedes-Benz und MAN sind im Praxistest mittelschwerer Elektro-Verteiler-Lkw sehr weit.

Erik Mayer, MAN Financial Services GmbH/Eugendorf, im Gespräch mit STRAGÜ-CR Marco Dittrich.
Aktuelles
05.12.2017

Die MAN Card geht im 1. Quartal 2018 mit zahlreichen Neuerungen an den Start.

Werbung