Direkt zum Inhalt
Ob Baustelle, Steinbruch oder Landwirtschaft - der TP22 von Schwarzmüller ist vielseitig einsetzbar.

Der Joker im Gelände

03.06.2020

Schwarzmüller bringt einen neuen 2-Achs Offroadkippanhänger auf den Markt. Dieser verspricht dank robuster Bauweise eine lange Lebensdauer. 

Mit dem neuen 2-Achs Offroadkippanhänger TP22 rundet Schwarzmüller sein Angebot vielfältiger Nutzfahrzeuge weiter ab. Rund 150 Typen hat der Premiumhersteller mit Sitz in Freinberg bei Schärding im Programm, mit dem er die Bau- und Infrastrukturbranchen sowie den Transportsektor bedient. Nun kommt ein Anhänger dazu, der durch die Kombination mit einem Traktor als Zugmaschine in nahezu allen Bereichen einsetzbar ist. „Wir bieten mit dem Offroad-Kipper ein hoch flexibles Nutzfahrzeug in einer Standardausführung mit Premiumqualität. Der geländegängige Kipper ist tief, breit und extrem robust“, erklärt Schwarzmüller-CEO Roland Hartwig. Er kann auf der Baustelle ebenso wie im Kieswerk oder im landwirtschaftlichen Betrieb eingesetzt werden. Diese Flexibilität bedeutet einen großen Mehrwert für Transporteure mit unterschiedlichen Einsatzgebieten. „Der Offroad-Kipper hinter dem Traktor ist quasi der Joker für den Geländetransport“, so Hartwig.

On und off the road 

Mit einer maximalen Außenbreite von 2,55 Meter ist der TP22 nicht nur im landwirtschaftlichen Bereich einsetzbar, sondern auch völlig unproblematisch im
gesamten Straßennetz. Seine Stärken zeigt der neue Kippanhänger aber bei Extremanforderungen. Dabei setzt der Premiumhersteller seine langjährige
Expertise im Bau von Kippern ein. Der Kipper verfügt über eine 13,5 Kubikmeter-Stahlsegmentmulde, die – inklusive Obergurt und Vorderwand – vollständig aus hochfestem Verschleißstahl (HB450 bzw. HB400) gefertigt ist. Mit vollautomatischer und robotergesteuerter Verschweißung der Mulde ist diese leicht zu reinigen und dadurch auch weniger rostanfällig.

Die Frontpresse mit 4-Punkt-Lagerung, die hydraulische Pendelrückwand und die hydraulisch gefederte Deichsel bieten laut Schwarzmüller höchste Stabilität. Das verstärkte Pendelachsaggregat samt 650 Millimeter breiten Rädern im Standard garantieren perfekten Straßenlauf und zugleich optimale Geländegängigkeit. Das Eigengewicht liegt in der Standardausführung bei rund 6.900 Kilogramm, womit der Muldenkipper mit Vollbeladung bis zu 30 Tonnen Transportvolumen im Offroad-Bereich ermöglicht. Weiters verfügt der Kipper über eine Voll-LED-Beleuchtung und eine vollautomatisch gesteuerte 2-Leitungs-Druckluftbremsanlage inklusive großem Luftbehälter und Federspeicherbremszylinder. Optional gibt es den TP22 mit verstärkter Gesteinsmulde, die mit einem hochfesten 8mm-Boden ausgestattet ist.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
28.08.2020

Für die optimale Nutzung der insgesamt 2600 Wiener Ladezonen stellt die Wirtschaftskammer Wien sowohl ihren Mitgliedern als auch allen interessierten Wirtschaftstreibenden eine kostenlose App zur ...

Ein erster Prototyp des Volta Zero soll demnächst präsentiert werden.
Aktuelles
26.08.2020

Der japanische Riese Bridgestone liefert für den Launch sowie die Demo-Fahrzeugflotte des neuen Volta Zero Trucks die Reifen. 

Wurz Christoph, Geschäftsführer von Frank Reisen: „Ich sehe durchaus gute Chancen für die Branche, aber einen realistischen und nachhaltigen Aufschwung haben wir erst, wenn ein Impfstoff auf den Markt kommt.“
Aktuelles
17.08.2020

Rund 4.000 Reisebusse standen in Österreich während des Corona-Lockdowns still, was für Unternehmer 100 Prozent Umsatzverlust bedeutete. Jetzt rollen die Busse wieder, doch die Stimmung ist ...

Die Klimakisten werden von Kunsttrans in der hauseigenen Tischlerei angefertigt
Aktuelles
13.08.2020

Kunsttrans-Geschäftsführerin Birgit Vikas verrät im Gespräch mit dem STRAGÜ, wie sie Österreichs größtes Transportunternehmen für Gemälde, Skulpturen und Installationen durch die Covid-bedingte ­ ...

Die Prognosen zeigen für die kommende Zeit im Branchenschnitt keine wirkliche Entlastung
Aktuelles
13.08.2020

Die Corona-Krise hat die Wirtschaft erschüttert und damit auch dem zyklischen Transportgewerbe zugesetzt. Es gibt aber auch Ausnahmen, wie ein Rundruf des Stragü ergab.

Werbung