Direkt zum Inhalt
Firmenchef Harald Leitner (Mitte; mit den Iveco-Verantwortlichen Martin Stranzl, rechts, und Sascha Kaehne) investierte gemeinsam mit RAG Austria 1,5 Millionen Euro in die neue LNG-Tankstelle.

Der nächste Schritt

15.04.2019

In Feldkirchen bei Graz wurde nun Österreichs zweite LNG-Tankstelle offiziell eröffnet.

1,5 Millionen Euro investierten F. Leitner Mineralöle und RAG Austria in die neue Anlage, die mit einer Speicherkapazität von 50 Kubikmetern LNG, also verflüssigtem Erdgas, die größte – und neben jener im Ennshafen/NÖ die zweite – Österreichs ist. „Gemeinsam mit unserem Partner RAG haben wir mit der Errichtung dieser Anlage die leidige Henne/Ei-Diskussion abgehakt“, so Firmenchef Harald Leitner im Rahmen der feierlichen Eröffnung, der neben der Fachpresse, Lkw-Betreibern, zahlreichen Vertretern der LNG-Lkw-Anbieter Iveco, Scania und Volvo, u.a. auch Roland Esterer aus dem Kabinett von Minister Hofer, beiwohnten. Gegenüber dem STRAGÜ merkte dieser an, dass man auch in Österreich über Besserstellungen für LNG-Lkw bei der Maut nachdenke.

Für die Umwelt sei der Einsatz von verflüssigtem Erdgas bereits jetzt von deutlichem Vorteil, wie Harald Leitner betonte: „20 Prozent weniger CO2, 77 Prozent weniger Stickoxide, 50 Prozent weniger Lärmbelastung und – besonders bei uns in Graz ein wesentliches Thema – 95 Prozent weniger Feinstaub!“ Bei einer ausgelasteten Anlage habe man bis zum Erreichen der Amortisation rund 30 Millionen Kilogramm CO2 eingespart, so Leitner.

Werbung

Weiterführende Themen

Recht
18.07.2017

Wenn der Fahrer ver­sehentlich Kraftstoffe in die unrichtigen Tanks einer Tankstelle einleitet, haftet er unter bestimmten Umständen auch für die Folgeschäden, 
so ein deutsches Gericht ...

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hat sich Ende September auf eine Drosselung der Rohölförderung verständigt.
Aktuelles
04.10.2016

Die OPEC hat sich überraschend auf eine Drosselung der Rohölförderung geeinigt.

Werbung