Direkt zum Inhalt

Der Weg zur Plakette

16.04.2014

Grundsätzlich müssen alle Fahrzeuge der Fahrzeugklasse N, die nicht vom geplanten Fahrverbot betroffen sind, mit der Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette versehen sein, wenn sie im betroffenen Sanierungsgebiet weiter fahren wollen. Die jeweils gültige Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette wird bei § 57a KFG-ermächtigten Betrieben ausgegeben. „Unsere Empfehlung lautet, die Plakette gleich beim Pickerl-Termin zu beantragen und aufzukleben, das spart Zeit und Geld“, erläutert Andreas Zanat vom MAN Truck & Bus Center Leopoldsdorf.

Euro 6 farblos
Die Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette besteht aus einer lichtechten, wetterfesten, widerstandsfähigen Folie. Die Zuordnung zu den Euro-Abgasklassen ist anhand der unterschiedlichen Farben der Plaketten erkennbar: Euro 1 – schwarz, Euro 2 – rot, Euro 3 – gelb, Euro 4 – grün, Euro 5 – blau. Andreas Zanat: „Für Euro 0 wird keine Plakette vergeben, Euro 6-Fahrzeuge erhalten den blauen Euro 5-Aufkleber.“
Zur Zuordnung in eine Abgasklasse werden Fahrzeugklasse, Abgasklasse und Antriebsart des Motors überprüft. Als Grundlage für diese Feststellungen werden die Abgasklassifizierungsdatenbank sowie die in der Zulassungsbescheinigung oder im Genehmigungsdokument relevanten Angaben, eine Übereinstimmungsbescheinigung oder ein CEMT-Nachweis herangezogen. Die zu erwartende Farbe der Plakette für ein individuelles Kraftfahrzeug kann auch im Internet unter www.akkp.at recherchiert werden.
Die Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette muss von Mitarbeitern der befugten Stelle (ausgenommen Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen) an der rechten Innenseite der Windschutzscheibe unmittelbar neben oder unter der § 57a-Begutachtungsplakette angebracht werden. Das Anbringen mehrerer Abgasklassen-Kennzeichnungsplaketten ist verboten. Der Preis pro Plakette beträgt 2,50 Euro (inklusive Umsatzsteuer).

IG-L-Kennzeichnung und weitere Infos
Die IG-L-Kennzeichnung erfolgt so, dass bei Lkw über 3,5 Tonnen höchstes zulässiges Gesamtgewicht (hzG) neben der vorderen und hinteren Kennzeichentafel, bei Kraftwagenzügen neben der vorderen Kennzeichentafel und neben der hinten Kennzeichentafel des Anhängers, je eine kreisrunde weiße IG-L-Tafel oder ein Aufkleber mit mindestens 20 Zentimeter Durchmesser angebracht sein muss. Bei Lkw bis 3,5 t hzG kann die IG-L-Tafel kleiner sein, der Durchmesser muss aber mindestens 15 Zentimeter betragen.
Ausführliche Infos zu den Fahrverboten finden Sie auch auf der Internetseite der Wirtschaftskammer unter http://wko.at/lkw-fahrverbote

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

Die nützliche Broschüre „Lkw-Fahrverbote in Europa 2016“ ist ab sofort bei der AISÖ unter office@aisoe.at bestellbar!
Aktuelles
04.04.2016

Die AISÖ bietet auch für 2016 wieder eine Zusammenstellung der im europäischen Ausland geltenden Lkw-Fahrverbote an. Erläuterungen für den grenzüberschreitenden Straßengüterverkehr ergänzen das ...

Aktuelles
03.02.2015

Jetzt hat auch das Bundesland Oberösterreich sein erstes flächendeckendes Lkw-Fahrverbot: Auf der A1 zwischen Enns-Steyr und dem Knoten Haid – ab 1.1.2016 sogar für Euro 2-Lkw! 

Aktuelles
02.10.2014

Aufgrund des Lkw-Fahrverbots am „Tag der Deutschen Einheit“ (3. Oktober) sind auch die Tiroler Autobahnen A12 und A13 an diesem Tag für Lkw gesperrt. 

Immissionsschutzgesetz-Luft (IG-L)
16.04.2014

Vom Fahrverbot sind Lkw und Sattelzugfahrzeuge aller Gewichtsklassen betroffen, also auch Klein- oder Fiskal-Lkw. In der Wirtschaftskammer Wien schätzt man, dass allein in der Bundeshauptstadt ab ...

Immissionsschutzgesetz-Luft (IG-L)
16.04.2014

Drei Fragen an Lkw-Importeurssprecher Franz Weinberger

Werbung