Direkt zum Inhalt
Die Renault Trucks Werke werden ihre Produktionskapazitäten über die nächsten Wochen nach und nach neu hochfahren.

Die langsame Rückkehr zur Normalität

04.05.2020

Die großen Lkw-Hersteller fahren ihre Produktion langsam wieder hoch. Die Gesundheit der Mitarbeiter hat freilich weiterhin oberste Priorität. 

Die Desinfizierung von Maschinen, Arbeitsstationen und -geräten, das Tragen von Masken, Handschuhen und Overalls, Social Distancing Regeln, organisiertes Aufhalten in gemeinsamen Bereichen. Die Produktion, die in den französischen Werken von Renault Trucks seit dem 18. März stillstand, bereitet sich nun auf einen schrittweisen und sicheren Wiederanlauf der Aktivitäten vor. Der Fokus liegt stets auf der Gesundheit und der Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie in einer Aussendung der Konzerns betont wird.

Trotz der Ausgangsbeschränkungen und der temporären Unterbrechung der Produktion, hat Renault Trucks den Kundendienst in der Corona-Krise bestmöglich aufrechterhalten, andere Bereiche hingegen, wie die Produktion oder Forschung und Entwicklung kamen durch Home Office Regelungen und Kurzarbeit für einen Monat zum Stillstand.

Nun beginnt Renault Trucks die Aktivitäten auch in diesen Bereichen fortzuführen. Die französischen Produktionsstätten haben per 23. April wieder die Produktion aufgenommen, beginnend mit dem Motorenwerk Lyon-Venissieux. Andere Renault Trucks Werke werden ihre Produktionskapazitäten über die nächsten Wochen nach und nach hochfahren. Das Level der Aktivitäten orientiert sich an der Kundennachfrage sowie an der Lieferfähigkeit der Zulieferer und ist mit dem Neuanlauf anderer Volvo Group Produktionsstätten synchronisiert.

„Wir fahren nur dann mit unseren Aktivitäten fort, wenn die Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen einwandfrei sind – es wird hier keinerlei Kompromisse geben. Aus diesem Grund verfolgen wir einen schrittweisen Neustart, der uns die Möglichkeit gibt, unsere Sicherheitsvorkehrungen zu testen, genau wie die Lieferkette und die Logistik, bevor wir die vollständige Reaktivierung der Produktion in Betracht ziehen“, erklärt Bruno Blin, Präsident von Renault Trucks.

DAF schaltet einen Gang höher

Ähnlich agiert die Konkurrenz. Die DAF-Werke in Eindhoven (Niederlande), Westerlo (Belgien) und Leyland (Vereinigtes Königreich) haben ihren Betrieb bereits wieder erfolgreich aufgenommen. In den vergangenen vier Wochen haben diese Werke neue Hygienemaßnahmen und „Social Distancing“ eingeführt. „Ich bin stolze auf die Kreativität und das Engagement unserer Mitarbeiter“, sagt DAF-Präsident Harry Wolters. Es wurden Maßnahmen getroffen, um den Arbeitnehmern einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu ermöglichen, auch Reinigungsmittel wurden in großem Umfang zur Verfügung gestellt. Vorsichtshalber tragen die Produktionsmitarbeiter nun auch Gesichtsmasken.

„Im Moment machen uns die Produktionszahlen weniger Sorgen”, sagt Harry Wolters. „Stattdessen steht die Sicherheit der Mitarbeiter von DAF und Leyland Trucks an erster Stelle. Deshalb sei das Produktionsvolumen noch relativ gering. „Wir werden es nur hochschrauben, wenn es sicher ist, dies zu tun“, sagt Wolters. Nachsatz: „Wir freuen uns sehr, dass wir wieder in der Lage sind, unsere Kunden mit LKWs zu beliefern, denn der Verkehr spielt eine entscheidende Rolle für das reibungslose Funktionieren der Gesellschaft.“

Werbung

Weiterführende Themen

In nur 90 Sekunden einsatzbereit: Der Scania-Krankenwagen für Intensivpatienten.
Aktuelles
14.04.2020

Die Corona-Pandemie hat gerade auch Schweden sehr schwer getroffen. Ein neuer Krankenwagen von Scania soll jetzt wertvolle Hilfe leisten. 

Atemschutzmasken sind begehrt - und werden von Firmen produziert, die darauf gar nicht spezialisiert sind.
Aktuelles
14.04.2020

Die Corona-Krise schreibt auch schöne Geschichten. Insofern nämlich als immer wieder sympathische Initiativen der Solidarität gestartet werden.

Schwarzmüller baut seine Mietflotte weiter aus. Zur Verfügung stehen dabei auch zahlreiche Spezialfahrzeuge.
Aktuelles
14.04.2020

Das tut gut! Zur Abwechslung mal News abseits der "Corona-Front", nämlich eine Unternehmensmeldung: Die Schwarzmüller Gruppe stockt ihre Mietflotte um weitere 15 Prozent auf. 

Einige Grenzübergänge sind fortan geschlossen.
Aktuelles
02.04.2020

Auch Slowenien hat längst eine Epidemie ausgerufen, jetzt wurden Grenzübergänge nur noch begrenzt geöffnet und einige sogar komplett gesperrt. STRAGÜ zeigt, wie der aktuelle Stand ist und wo man ...

Atemschutzmasken prägen immer mehr unseren Alltag.
Aktuelles
31.03.2020

Die Wirtschaftskammer Österreich hat für Unternehmen FFP2-Schutzmasken bestellt. Die ersten Masken werden voraussichtlich Ende dieser Woche zur Verfügung stehen. Der Preis für die Schutzmasken ...

Werbung