Direkt zum Inhalt
Zwei Jahre lang sollen zehn eActros spätestens ab Sommer 2018 im Kundeneinsatz (u.a. bei Edeka, Dachser etc.) getestet werden, frühestens 2021 sieht man bei Daimler die Marktreife.

eActros im Test

06.03.2018

Wir haben eine erste Runde mit dem 26-Tonnen-eActros gedreht und waren über die Beschleunigung genauso wie die Geräuschentwicklung überrascht (+ Film).

Auf der „hauseigenen“ Teststrecke in Stuttgart hatte der STRAGÜ die Möglichkeit mit einem jener zehn 18- bzw. 25-Tonnen Zwei- und Dreiachser-Elektro- Lkw eine Runde als Beifahrer zu drehen, die bis spätestens Jahresmitte 2018 in den Kundentest gehen sollen.

„Bis zu 200 Kilometer Reichweite mit gewohnter Fahrleistung und Nutzlast“, versprechen die Daimler-Ingenieure, als Basis dient ein herkömmlicher Actros-Rahmen mit neuer E-Architektur, u.a. sind elf Lithium-Ionen-Batteriepakete und die aus dem Mercedes-Omnibus bekannte, adaptierte ZF-Achse verbaut. Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse, die (nach Übersetzung) jeweils 11.000 Nm Drehmoment liefern.

Die daraus resultierende völlig ungewohnte Beschleunigung (nicht zuletzt weil übergangslos) überraschte uns in Stuttgart. Und: Der leise E-Antrieb ist bei einem 25-Tonner in Fahrt sehr rasch gar nicht mehr so leise, wie gedacht. Mehr dazu in der aktuellen Printausgabe, die ab 15. März in den Versand geht!

Werbung
Werbung