Direkt zum Inhalt

„Entlastungsmaßnahmen statt gekünstelter Aufregung“

01.08.2014

Den Aufruhr rund um die deutsche Pkw-Maut nimmt Fachverbandsobmann Franz Danninger zum Anlass um auf die Anliegen der heimischen Transporteure aufmerksam zu machen: „Statt gekünstelter Aufregung nationale Entlastungsmaßnahmen umsetzen!“ 

„Es wäre wünschenswert, wenn sich die politischen Entscheidungsträger auch mit so viel Engagement den nationalen, verkehrspolitischen Problemen widmen würden“, so Danninger mit Verweis auf die anhaltende Debatte rund um die Pläne zur deutschen Pkw-Maut. „Es entsteht für mich der Eindruck, dass man in marktschreierischer Art und Weise jetzt davon ablenken will, dass man auf nationaler Ebene seit Jahren Straßengüterverkehr und Mobilität kontinuierlich verteuert. Sei es durch jährliche Mauterhöhungen, Steuererhöhungen im Verkehrsbereich oder ungeniertes Abkassieren bei der Kfz-Zulassung, wo alleine der Behördenanteil pro Zulassung 120,- Euro ausmacht“, so Danninger.„Kein EU-Recht hindert uns daran, in diesen Bereichen Entlastungsmaßnahmen für die österreichischen Transporteure und Kleintransporteure zu setzen. Doch stattdessen widmet man sich lieber einem politischen Schaukampf mit Deutschland“, kritisiert der Fachverbandsobmann.

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
13.10.2021

Eine Umfrage von AutoScout24 unter 520 Österreicher*innen zeigt, welches Argument am meisten gegen den Verzicht auf ein eigenes Auto zählt.

Thomas Hametner (ÖAMTC), CTO Nikolaus Mayerhofer und CEO  Wolfgang Berger (AVILOO GmbH) (v.l.)
Aktuelles
13.10.2021

Der ÖAMTC bietet ab sofort einen kostengünstigen Batterie-Check von Elektroautos an, der vom niederösterreichischen Start Up Aviloo entwickelt wurde.

Wolfgang Porsche (Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche AG), Thomas Ulbrich (Mitglied des Markenvorstands Volkswagen), Sabine Seidler (Rektorin der TU Wien), Hans Michel Piëch (Mitglied des Aufsichtsrats der Porsche AG) (v.l.).
Aktuelles
13.10.2021

Der 22. „Porsche-Preis der Technischen Universität Wien“ honoriert diesmal eine Entwicklung, die der Verbreitung der Elektromobilität einen kräftigen Turboschub verleiht.

Der Bilstein B6 bietet mehr Dämpfkraft und eignet sich als Ersatz für die hinteren Serienstoßdämpfer.
Aktuelles
11.10.2021

Beim Golf VII und seiner „Verwandtschaft“ im VW-Konzern kommt es mitunter zu lästigen Fahrwerkgeräuschen. Hochleistungs-Stoßdämpfer B6 von Bilstein schaffen Abhilfe.

Aktuelles
07.10.2021

Die Automotive Akademie hat ihr umfassendes Herbstprogramm gestartet, alle Kurse finden bereits am neuen Mobilitätscampus der Landesinnung statt.

Werbung