Direkt zum Inhalt

Fahrverbotskalender 2010

21.04.2010

101. Verordnung der Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie.Der Kalender 2010 unterscheidet sich gegenüber der Version des Fahrverbotskalenders 2009 in folgenden Punkten:

Am 29. März wurde das Bundesgesetzblatt zum „Fahrverbotskalender 2010“ veröffentlicht. Auf Grund des § 42 Abs. 5 Straßenverkehrsordnung 1960, BGBl. Nr. 159, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2009, wird verordnet:

§ 1. Das Fahren mit Lastkraftwagen oder Sattelkraftfahrzeugen mit einem höchsten zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 t und von Lastkraftwagen mit Anhängern, bei denen die Summe der höchsten zulässigen Gesamtgewichte beider Fahrzeuge mehr als 7,5 t beträgt, ist

1. am 3. April 2010 von 10 bis 15 Uhr, am 2. Juni 2010 von 9 bis 24 Uhr und am 24. Dezember 2010 von 10 bis 22 Uhr auf der Inntalautobahn A 12 und Brennerautobahn A 13, wenn das Ziel der Fahrt in Italien oder in einem Land liegt, das über Italien erreicht werden soll;

2. an allen Samstagen vom 3. Juli 2010 bis einschließlich 28. August 2010 in der Zeit von 9 bis 15 Uhr, wenn das Ziel der Fahrt in Italien oder in einem Land liegt, das über Italien erreicht werden soll und am 2. April 2010 in der Zeit von 0 bis 22 Uhr, wenn das Ziel der Fahrt in Deutschland liegt oder über Deutschland erreicht werden soll, auf der Inntalautobahn A 12 und auf der Brennerautobahn A 13;

3. an allen Samstagen vom 3. Juli 2010 bis einschließlich 28. August 2010 in der Zeit von 8 bis 15 Uhr außerhalb des Ortsgebietes in beiden Fahrtrichtungen auf der
a) Loferer Straße B 178 von Lofer bis Wörgl;
b) Ennstal Straße B 320 beginnend bei Straßenkilometer 4,500;
c) Seefelder Str. B 177 im gesamten Bereich;
d) Fernpassstraße B 179 von Nassereith bis Biberwier;
e) Achensee Str. B 181 im gesamten Bereich;

4. an allen Samstagen vom 3. Juli 2010 bis einschließlich 28. August 2010 in der Zeit von 8 bis 15 Uhr auf der Ost Autobahn A 4 von der Anschlussstelle Schwechat bis zur Staatsgrenze Nickelsdorf in beiden Fahrtrichtungen, ausgenommen Ziel- und Quellverkehre nach und aus den Bezirken Neusiedl am See, Eisenstadt, Mattersburg, Bruck an der Leitha, Gänserndorf und Wien Umgebung verboten.

Ausnahmen
§ 2. (1) Ausgenommen von den in § 1 Z 1, 2, 3 und 4 genannten Fahrverboten sind:

1. Fahrten, die ausschließlich der Beförderung von Schlacht- oder Stechvieh oder leicht verderblichen Lebensmitteln, periodischen Druckwerken, der Getränkeversorgung in Ausflugsgebieten, der unaufschiebbaren Belieferung von Tankstellen, gastronomischen Betrieben und Veranstaltungen oder Reparaturen an Kühlanlagen, dem Abschleppdienst, der Pannenhilfe, dem Einsatz in Katastrophenfällen, der medizinischen Versorgung, dem Einsatz von Fahrzeugen des Straßenerhalters oder von Fahrzeugen in seinem Auftrag zur Aufrechterhaltung des Straßenverkehrs, dem Straßen- oder Bahnbau, dem Einsatz von Fahrzeugen des öffentlichen Sicherheitsdienstes, der Feuerwehr, der Müllabfuhr, der Entsorgung von Abfällen, dem Betrieb von Kläranlagen oder dem Einsatz von Fahrzeugen eines Linienverkehrsunternehmers zur Aufrechterhaltung des regelmäßigen Linienverkehrs dienen, sowie unaufschiebbare Fahrten mit Lastkraftwagen, Sattelkraftfahrzeugen oder Lastkraftwagen mit Anhängern des Bundesheeres oder ausländischer Truppen, die sich auf Grund des Truppenaufenthaltsgesetzes, BGBl. I Nr. 57/2001, in Österreich aufhalten oder Fahrten von Hilfstransporten anerkannter Organisationen;

2. Fahrten im kombinierten Güterverkehr Schiene-Straße vom Versender bis zum nächstgelegenen technisch geeigneten Verladebahnhof oder vom nächstgelegenen technisch geeigneten Entladebahnhof bis zum Empfänger und zurück zum nächsten Verladebahnhof, sofern ein vollständig ausgefülltes Dokument (CIM/UIRR-Vertrag) mitgeführt wird, aus dem hervorgeht, dass das Fahrzeug oder dessen Aufbauten (Wechselbehälter, Container) mit der Eisenbahn befördert werden oder bereits befördert wurden; dies gilt im kombinierten Güterverkehr Wasser-Straße sinngemäß;

3. Fahrten, deren Ziel in Italien liegt oder über Italien erreicht wird, wenn sie während des Zeitraumes gemäß § 1 Z 1 oder 2 auf der Inntalautobahn A 12 oder Brennerautobahn A 13 durchgeführt werden und glaubhaft gemacht wird, dass sie von bestehenden Fahrverboten in Italien ausgenommen sind;

4. Fahrten, deren Ziel in Deutschland liegt oder über Deutschland erreicht wird, wenn sie während des Zeitraumes gemäß § 1 Z 2 auf der Inntalautobahn A 12 oder Brennerautobahn A 13 durchgeführt werden und glaubhaft gemacht wird, dass sie von bestehenden Fahrverboten in Deutschland ausgenommen sind.
(2) Ausgenommen von den in § 1 Z 3 und 4 genannten Fahrverboten sind Fahrten mit Leerfahrzeugen in der Zeit bis 10 Uhr bis zum Wohnsitz des Lenkers, Sitz des Firmenunternehmens, Güterterminals, Lkw-Hofes, dauernden Standort des Fahrzeuges oder jenem Standort, an dem der Unternehmer dem Lenker eine entsprechende Rückfahrtmöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem Firmenkraftfahrzeug bereitstellt.
§ 3. Rechtsvorschriften, mit denen weitergehende Fahrverbote angeordnet werden, bleiben unberührt. 

Info- Box
Der Kalender 2010 unterscheidet sich gegenüber der Version des Fahrverbotskalenders 2009 in folgenden Punkten:

Zu § 1 Z 1: statt dem 5.12.2009 wurde der 24.12.2010 aufgenommen, statt dem 25. April 2009 wurde der 3. April 2010 aufgenommen.

Zu § 1 Z 2: statt dem 3.10.2009 wurde der 2.04.2010 aufgenommen, der Zeitrahmen wurde von 0 bis 15 Uhr auf 0 bis 22 Uhr erweitert.

Zu § 2 Abs. 1 Z 3: die Ausnahmebestimmung gilt jetzt gegenüber der Version 2009 nur für die Inntal- und Brennerautobahn (A 12 und A 13).

Zu § 2 Abs. 1 Z 4: gegenüber der Version 2009 gilt die Ausnahmebestimmung nur für die Inntal- und Brennerautobahn (A 12 und A 13).

Alle anderen Rechtsvorschriften sind unverändert übernommen worden.

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

News
01.10.2010

Steuerbelastung, Pfuscherunwesen und die zahlreichen Fahrverbote brennen Transportunternehmen unter den Nägeln.

News
30.04.2010

Das Jahr 2009 war das schlimmste Jahr, an das ich mich erinnern kann! Diese traurige Bilanz zog der Tiroler Spartenobmann Gottfried Strobl anlässlich der Präsentation des Wirtschaftsberichts. Die ...

News
16.04.2010

Laut Informationen des polnischen Transportverbands ZMPD wird aufgrund der Begräbnisfeierlichkeiten für das Präsidentenpaar und Trauerfeierlichkeiten für die Opfer der Flugzeugkatastrophe von ...

News
26.03.2010

In dieser Periode gelten für Lkw über 1,5 Tonnen Nutzlast – mit folgenden Ausnahmen:
 

von Fahrzeugen der Straßen- und Pannenhilfe, der Post, des Zeitungsvertriebes, ...

Werbung