Direkt zum Inhalt
Das Warten hat für Formel 1-Fans ein Ende.

Formel 1 ist eine logistische Herausforderung

03.07.2020

Mit dem ersten von zwei Rennwochenenden in Spielberg startete die Formel 1 nach der Corona-bedingten Pause in die Saison 2020, in der die Königsklasse ihr 70-jähriges Bestehen feiert. Dies ist nicht nur für Ferrari & Co. eine Herausforderung, sondern auch für den Logistikpartner DHL. 

Die Logistik-Facts zur Formel 1 in Corona-Zeiten.

Die zwei Rennen in Österreich sind die ersten in einem deutlich kürzeren und veränderten Rennkalender, den die Formel 1 auf Basis der aktuellen Situation entwickelt hat. Zunächst werden acht Rennen an sechs verschiedenen Orten in Europa durchgeführt, darunter zwei so genannte Triple-Header (jeweils drei Rennen an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden), weitere Rennstrecken werden angekündigt. Sowohl an den Rennwochenenden als auch bei der Logistik, für die DHL als offizieller Logistikpartner verantwortlich zeichnet, werden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Corona eingeführt.

Die Formel 1 und ihre Partner und Promoter haben in den vergangenen Wochen mit größter Sorgfalt an einer sicheren Rückkehr der Rennserie gearbeitet. Zu den getroffenen Maßnahmen zum Schutz aller Beteiligten zählen regelmäßige Tests und „Social Distancing“, aber auch geschlossene Veranstaltungen ohne Publikum und mit reduziertem Personal. Auch DHL hat als offizieller Logistikpartner umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um zu gewährleisten, dass die Logistikprozesse sicher sind und alle Anforderungen der jeweiligen Länder zum Schutz vor COVID-19 erfüllt werden. Dazu gehören ebenfalls regelmäßige Tests, das Tragen von Masken und die regelmäßige Desinfektion von Arbeitsmaterial und Equipment.

Die Jubiläumssaison bringt mit ihrem eng getakteten Rennkalender auch eine historische logistische Herausforderung mit sich. Zum ersten Mal gibt es zwei Triple-Header, in einer Saison: Die Rennen in Österreich und Ungarn sowie in Großbritannien und Spanien finden jeweils unmittelbar hintereinander statt. Besonders für die Logistik sind Triple-Header aufgrund des engen Zeitplans eine besondere Herausforderung, für die sich DHL aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung aber bestens gerüstet sieht. 

„Außerordentliche Bedingungen" 

„Wir sind froh, dass die Formel 1 mit dem Doppelrennen in Spiegelberg nun in die Jubiläumssaison starten kann“, sagt Paul Fowler, Vice President Global Motorsports bei DHL Global Forwarding. “Durch den eng getakteten Rennkalender mit zwei Triple-Headern sind in der Logistik für die Formel 1 auch in Corona-Zeiten Geschwindigkeit und höchste Präzision in besonderem Maß gefragt. „Wir haben bei DHL sehr schnell auf die Risiken der Pandemie reagiert und sind bestens darauf vorbereitet, auch in der Formel 1 unter diesen außerordentlichen Bedingungen eine sichere, schnelle und zuverlässige Logistik zu bieten“, so Fowler weiter.

DHL ist bereits seit über 35 Jahren in der Formel 1 engagiert, seit 2004 als offizieller Logistikpartner. Mit dem DHL Fastest Lap Award und dem DHL Fastest Pit Stop Award vergibt das Unternehmen in jeder Saison zwei begehrte Auszeichnungen für die schnellsten Rundenzeiten und die kürzesten Boxenstopps. Sie werden auch in der modifizierten Saison 2020 wie gewohnt vergeben. DHL unterhält neben der Formel 1 etliche weitere Partnerschaften im Motorsport, zum Beispiel mit der Formel E, zu deren Gründungsmitgliedern das Unternehmen zählt.

Aufschub für neue Regularien

Als Reaktion auf die Pandemie hat die Formel 1 beschlossen, die für 2021 geplanten neuen Regularien und Aerodynamik-Entwicklungen um ein Jahr zu verschieben. So soll die Kostenbelastung für die Teams in der schwierigen Phase reduziert werden. Auch die Kostenobergrenze für Teams wurde von den ursprünglich geplanten 175 Millionen US-Dollar auf 145 Millionen pro Jahr gesenkt. Während der Corona-bedingten rennfreien Zeit startete die Formel 1 indes eine virtuelle Grand-Prix-Serie. Fans konnten via YouTube, Twitch oder Facebook virtuelle Versionen der abgesagten oder verschobenen Rennen verfolgen, bei denen etliche Formel-1-Fahrer sowie zahlreiche Prominente gegeneinander antraten.

Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
20.03.2020

Der TU-Professor und Geschäftsführer von Fraunhofer Austria, Wilfried Sihn, sieht enorme ...

James Bond Filmset Marokko "Keine Zeit zu sterben"
Aktuelles
09.03.2020

DHL ist offizieller Logistikpartner der Produzenten des 25ten James Bond Films „Keine Zeit zu Sterben“.

Am 11. und 12. April 2019 feiert der Logistik Dialog der BVL Österreich sein 35-jähriges Jubiläum.
Aktuelles
19.03.2019

Am 11. und 12. April 2019 werden 700 Teilnehmer im Eventhotel Pyramide bei Wien erwartet.

Adam Lacko ließ der Konkurrenz in Misano mit seinem Buggyra Freighliner kaum Chancen.
Aktuelles
01.06.2017

Nach verhaltenem EM-Start in Spielberg trumpfte der Tscheche Adam Lacko im italienischen Misano mit drei Siegen groß auf.

Letzte Vorbereitungen für Spielberg: In Most wurde kürzlich von einigen Teams (hier Adam Lacko auf Freightliner und „Altmeister“ Antonio Albacete auf MAN, der 2017 sein Comeback gibt) eifrig getestet.
Aktuelles
27.04.2017

In zwei Wochen ist es soweit: Die Renntrucks erobern die Steiermark – die Lkw-Branche fiebert bereits actionreichen Tagen am Red Bull Ring entgegen.

Werbung