Direkt zum Inhalt
Mercedes-Benz Österreich Van-Spartenleiter Markus Berben-Gasteiger (links) setzt hohe Erwartungen in die Elektromobilität.

Intelligent laden

30.07.2019

Gemeinsam mit „The Mobility House“ will Mercedes-Benz Elektromobilität alltagstauglicher machen.

Die ersten eVito Modelle sind seit kurzem auf Österreichs Straßen unterwegs – der Listenpreis startet ab 41.200 Euro (exkl. Steuern), die Reichweite soll bei 150 Kilometern (im ungünstigen Fall bei 100 Kilometern) liegen. Ende 2019 soll das nächstgrößere Elektro-Nutzfahrzeug, der eSprinter, folgen. Bis dahin will man durch eine Kooperation mit „The Mobility House“ bei Mercedes-Benz Österreich auch ein umfassendes Ladelösungs-Konzept anbieten: Das beginnt mit einer individuellen Produktberatung und hilfreichen Tipps – egal ob man sein Elektroauto möglichst schnell an einer Gleichstrom-Ladesäule, möglichst effizient an einer Wallbox oder möglichst flexibel mit einer mobilen Ladelösung aufladen möchte. Die passende Hardware reicht vom Privatkunden mit nur einem Fahrzeug und eher geringen Anforderungen bis hin zu großen Flotten mit intelligent vernetzter und effizient im Stromnetz integrierter Ladeinfrastruktur. Qualifizierte Elektroinstallateure sorgen dafür, dass sämtliche notwendigen Zubehörteile wie Kabel, Adapter, Standfüße oder Sicherungsbauteile fachmännisch installiert werden, damit der Start in die Elektromobilität reibungslos verläuft.

Bei Fragen zu Monitoring, Lade- und Energiemanagement, der Einbindung einer Solaranlage oder der Abrechnung der Ladevorgänge steht das Unternehmen den Kunden bei technischen Problemen Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr mit seinem Support Team zur Verfügung.

Vorheizen bzw. vorkühlen

Dahinter steckt das gemeinsam entwickelte „Intelligent eCharging“. Das System ist über eine Schnittstelle integriert in den digitalen Mercedes-Dienst „PRO connect“, der Service- und Wartungsmanagement ebenso wie eine Fahrstilanalyse, eine optimierte Kommunikation zwischen Flottenmanager und Fahrer oder die mobile Überprüfung, ob Türen verriegelt und Fenster geschlossen sind, bietet.

Mit Mercedes PRO connect können im eVito (und später auch im eSprinter bzw. bei den folgenden Baureihen) Informationen über den Batterieladestand, Reichweite und das Ladeende zur Verfügung gestellt werden und es ermöglicht einfaches Vorklimatisieren/heizen: Der Fahrer steigt im Winter in ein vorgeheiztes, im Sommer in ein vorgekühltes Fahrzeug. Auch die Batterie wird, zugunsten von mehr Reichweite, auf die optimale Betriebstemperatur voreingestellt. Durch eine Vermeidung von Laststpitzen ist ein kostenoptimiertes Laden der Flotte möglich und der Ladeprozess kann gesteuert werden ohne dass zusätzliche Netzanschlusskosten entstehen.

Werbung

Weiterführende Themen

Fritz Lixl verlässt nach 20 Jahren die Pappas-Gruppe und steht nun hauptberuflich dem europäischen Mercedes-Benz Händlerverband FEAC als Präsident vor.
Aktuelles
28.11.2019

Der langjährige Pappas-Chef Fritz Lixl verlässt das Unternehmen und wechselt zum europäischen Mercedes-Benz Händlerverband FEAC.

Aktuelles
26.11.2019

Mercedes suchte das Start-up mit dem innovativsten Transportbedarf – zu gewinnen gab‘s einen Sprinter im Wert von 49.000 Euro.

DAF Trucks schickt nach den CF Electric Zugmaschinen jetzt auch 6x2-Fahrgestelle in den Feldtest.
Aktuelles
25.11.2019

Noch Ende dieses Jahres sollen vollelektrische 6x2-Fahrgestelle von DAF in den Feldtest gehen.

Neues Gesicht: Die fehlenden Außenspiegel charakterisieren den neuen Actros.
LKW-Test
12.11.2019

170 Testkilometer in gewohnter Umgebung erbrachten viele interessante Erkenntnisse. Mit dem Actros starten wir in ein neues Kapitel auf unserer Verbrauchsrunde.

Prof. Sabine Seidler (Rektorin TU Wien) und (von rechts) Dr. Michael Piëch sowie Wolfgang Porsche mit Jan Snel (Mekra) und Stephan Kramb (Daimler), die den Preis stellvertretend übernahmen.
Aktuelles
15.10.2019

Der „Professor Ferdinand Porsche“-Preis der TU Wien ging an Mercedes-Benz für die „MirrorCam“.

Werbung