Direkt zum Inhalt
Der polnische Aufliegerproduzent Wielton untermauert mit der Fruehauf-Beteiligung seine Expansionsstrategie.

Kamel stapft nach Frankreich

02.06.2015

Um fast 10 Millionen Euro hat sich der polnische Aufliegerproduzent Wielton 65 Prozent seines französischen Konkurrenten Fruehauf gesichert. Der Kühlfahrzeug-Spezialist Lamberet wurde indes von Chinesen übernommen.

Die Polen, die ja gehörige Expansionspläne u.a. in Österreich schmieden (wir berichteten in der April-Printausgabe), halten zudem eine Option auf die verbleibenden 35 Prozent der Anteile eines privaten Investors. Die Wielton Gruppe mit dem auffälligen Kamel im Logo hat sich zum Ziel gesetzt, drittgrößter Hersteller von Sattelaufliegern in Europa zu werden, mit einem anfänglichen gemeinsamen Marktvolumen von 11.000 Einheiten pro Jahr und einem Umsatz von mehr als 250 Millionen Euro. Die gesamte Transaktion wird zu 20 Prozent aus eigenen Mitteln finanziert, der restliche Teil durch ein Bankenkonsortium.

Fruehauf hält 44 Prozent Marktanteil bei Sattelaufliegern in Frankreich. Das Unternehmen beschäftigt über 400 Mitarbeiter und produziert jährlich mehr als 4.000 Anhänger. Die Unternehmensgewinne bewegen sich bei rund zwei bis drei Millionen Euro bei 100 Millionen Euro Umsatz pro Jahr. Wielton will die Marke Fruehauf weiter nutzen und in das Werk Auxerre investieren.

Ein anderer französischer Hersteller, der wirtschaftlich ins Straucheln geratene Kühlfahrzeugproduzent Lamberet, wurde laut online-Berichterstattung des deutschen „Kfz-Anzeiger“ am 8. Mai zu 100 Prozent von Xinfei France übernommen, einer Tochter des chinesischen Flugzeug- und Rüstungskonzerns Avic, der laut Kfz-Anzeiger auch in den Bereichen Transport und Logistik, Finanz-Services, Maschinenbau und Automobil tätig sei. Die Avic-Gruppe umfasse demnach rund 200 Gesellschaften in mehr als 100 Ländern und beschäftige rund 400.000 Mitarbeiter.

Werbung

Weiterführende Themen

Santander-Manager Michael ­Schwaiger: „Im Autogeschäft muss man sich kennen“.
Aktuelles
13.10.2021

Corona hier, Chipmangel da. Michael ­Schwaiger, Chief Commercial Officer bei der Santander Consumer Bank Österreich, erwartet dennoch Rekordzahlen. Wie geht das? 

An der Digitalisierung der Vertriebskanäle führt auch in der Autobranche kein Weg vorbei.
Aktuelles
13.10.2021

Eine globale Studie untersucht die Kundenbedürfnisse der Autokäufer im digitalen Wandel. Sie zeigt klare Unterschiede zwischen den Regionen und der Erwartungshaltung verschiedener Generationen. ...

Aktuelles
13.10.2021

Eine Umfrage von AutoScout24 unter 520 Österreicher*innen zeigt, welches Argument am meisten gegen den Verzicht auf ein eigenes Auto zählt.

Thomas Hametner (ÖAMTC), CTO Nikolaus Mayerhofer und CEO  Wolfgang Berger (AVILOO GmbH) (v.l.)
Aktuelles
13.10.2021

Der ÖAMTC bietet ab sofort einen kostengünstigen Batterie-Check von Elektroautos an, der vom niederösterreichischen Start Up Aviloo entwickelt wurde.

Wolfgang Porsche (Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche AG), Thomas Ulbrich (Mitglied des Markenvorstands Volkswagen), Sabine Seidler (Rektorin der TU Wien), Hans Michel Piëch (Mitglied des Aufsichtsrats der Porsche AG) (v.l.).
Aktuelles
13.10.2021

Der 22. „Porsche-Preis der Technischen Universität Wien“ honoriert diesmal eine Entwicklung, die der Verbreitung der Elektromobilität einen kräftigen Turboschub verleiht.

Werbung