Direkt zum Inhalt
Sieht alt aus, ist es auch: Dem 7,5-Tonnen-Mercedes wurde der Dieselmotor entnommen und eine Hinterachse mit zwei angeflanschten E-Motoren verpasst.

Kraft der Achse

28.05.2019

UPS testet E-Transporter in Köln.

Dabei handelt es sich um ein umgebautes 7,5-Tonnen-Zustellfahrzeug, dem statt des Dieselmotors eine zweimotorige elektronisch angetriebene Hinterachse von BPW eingebaut wurde. Die beiden Motoren und das Getriebe sind direkt in die Hinterachse integriert. Für Strom sorgt eine 84 Kilowattstunden starke Batterie. So soll eine Reichweite von 100 Kilometern gewährleistet werden. „Ohne Nutzlast zu verlieren“, betont BPW-Chef Markus Schell, „mit kraftvollen 3.290 Newtonmetern pro Rad hat unsere E-Transport-Antriebstechnik fast das Zehnfache des Drehmoments eines durchschnittlichen Vierzylinder-Verbrennermotors, sodass sie hohe Nutzlasten und die für den Stadtverkehr typischen steilen Steigungen bewältigen kann!“

Die Kombination aus unabhängigen Antrieben an jedem Hinterrad und der Leistung der Motoren erhöhe zudem die Manövrierfähigkeit, betont man bei BPW weiters. So erhalte beispielsweise auf rutschigen Straßen jedes Rad das optimale Drehmoment für die erforderliche Beschleunigungskraft.

Seit 2008 setzt UPS in Deutschland Elektrofahrzeuge für die Paketzustellung ein. Aufgrund des mangelnden Angebots an rein elektrischen 7,5-Tonnern, begann UPS 2010 mit der Umrüstung konventioneller Dieselfahrzeuge. Derzeit sind in Deutschland mehr als 80 vollelektrische Fahrzeuge im Einsatz, vor allem solche der 7,5-Tonnen-Klasse. „Unser Ziel ist es, dass bis 2020 25 Prozent unserer neuen Fahrzeuge mit alternativen Kraftstoffen fahren oder durch andere fortschrittliche Technologien angetrieben werden“, sagt UPS Deutschland-Chef Frank Sportolari.

Werbung

Weiterführende Themen

Schlüsselübergabe der beiden DAF CF Electric Zugmaschinen, die jetzt bei Contargo/Rhenus im Feldtest laufen.
Aktuelles
13.05.2019

Zwei DAF CF Electric sind jetzt in den Feldversuch in Deutschland gegangen.

Aktuelles
10.04.2019

... Hermine Resch, Geschäftsführerin Herbert Temmel GmbH, Gleisdorf.

Ökologisch und wirtschaftlich gut unterwegs: Der Stralis NP, der verflüssigtes Erdgas als Treibstoff nutzt.
Aktuelles
08.04.2019

Der Hörschinger Transporteur Christoph Reder nimmt beim Einsatz von LNG als Treibstoff eine Vorreiter-Rolle ein.

Einer der neun Elektro-MAN die in Österreich im Praxistest unterwegs sind.
Aktuelles
14.03.2019

Im März 2019 war die neun Lkw umfassende E-Testflotte in Österreich ein halbes Jahr unterwegs: Eine Zwischenbilanz.

Im September 2017 soll das neue GLS-Depot in Rankweil – u.a. mit Fußbodenheizung – seine Pforten öffnen.
Aktuelles
06.03.2017

GLS baut in Rankweil bei Feldkirch ein neues Depot, das u.a. Ladestationen für E-Autos und sogar eine Fußbodenheizung umfasst.

Werbung