Direkt zum Inhalt
Von rechts: Roman Eder, Obmann des burgenländischen Güterbeförderungsgewerbes, mit Volksschul-Direktor Karl Knor, den Inspektoren Christian Magdics und Christian Fazekas sowie Bürgermeister Thomas Novoszel mit den Kindern der 3. und 4. Klasse der Volksschule Neuberg.

Lkw macht Schule

27.04.2017

Im Burgenland ist der Startschuss für das von Transportgewerbe und Landesschulrat initiierte Projekt „Lkw macht Schule“ erfolgt.

Volksschulkindern soll im Rahmen dieses Projekts in spielerischer Art und Weise die wirtschaftliche Bedeutung des Lkw und der Transportwirtschaft vermittelt werden. „Wie kommt die Milch und die Schokolade in den Supermarkt, wie kommen die Möbel nach Hause, wer liefert die Pellets oder das Heizöl für den Winter?“

Die erste derartige Aktion ging kürzlich in der Volksschule Neuberg über die Bühne. „In einer Unterrichtsstunde wird mit den Kindern gemeinsam erarbeitet, wie unser Leben ohne Lkw aussehen würde und was es Interessantes rund um den Lkw zu erfahren gibt. In der zweiten Unterrichtsstunde steht ein Lkw vor der Schule zur Verfügung, den die Kinder erkunden konnten. Ein spannender, lehrreicher und unvergesslicher Tag für die Kinder in Neuberg“, so der Obmann der Fachgruppe Güterbeförderung im Burgenland, Roman Eder.

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung
Werbung