Direkt zum Inhalt
Daimler macht die Truck-ID für Bezahlvorgänge und weitere Anwendungen nutzbar. Bislang handelt es sich allerdings um ein Pilotprojekt.

Lkw mit Geldbörserl

12.08.2019

Daimler gibt Lkw eine digitale Identität, die u.a. Bezahlvorgänge ermöglicht. Man spricht von einem „technologischen Meilenstein“.

In einem Pilotprojekt weist sich der Lkw mit seiner Truck-ID – vergleichbar mit einem eingebauten Personalausweis – gegenüber anderen Maschinen aus und kommuniziert so mit ihnen. In einem ersten Anwendungsfall haben die Daimler-Entwickler einen automatischen Bezahlvorgang an einer Elektro-Ladesäule erfolgreich durchgeführt. Die sogenannte Truck Wallet fungiert dabei als Plattformtechnologie und zentrales Benutzerprogramm für alle Anwendungen, die auf die Truck-ID zugreifen und diese für unterschiedliche Einsatzzwecke nutzen. „Damit haben wir die Grundlage für selbständige Interaktionen zwischen Lkw und anderen Maschinen geschaffen – ein technologischer Meilenstein“, sagt Projektleiter Helge Königs. Ziel sei es, Lkw zukünftig in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen zu eigenständigen Akteuren zu machen. „Fahrer können sich dadurch stärker auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren und Transportunternehmen profitieren von einer deutlichen Reduktion des Administrationsaufwands und sichereren Prozessen“, meint Königs. So sei beispielsweise der gängige Tankkartenbetrug durch Kriminelle, der bislang durch das Kopieren von Tankkarten und das Ausspähen von PIN-Nummern erfolgt, in dieser Form praktisch nicht mehr möglich. „Auch im Hinblick auf hochautomatisiert fahrende Lkw zeigen unsere Prototypen, in welche Richtung die weitere Entwicklung gehen kann“, so Königs.

Truck-ID und Truck Wallet – beides derzeit noch Prototypen – sind als Software-Programme in einem kryptographischen Prozessor verschlüsselt hinterlegt. Der Prozessor ist Teil des Truck Data Center, dem zentralen Telematik-Steuergerät des neuen Actros.

Werbung

Weiterführende Themen

Im Platooning-Projekt von MAN, DB Schenker und der Hochschule Fresenius wurde nachgewiesen, dass das System stabil und sicher läuft, Kraftstoff einspart und die Fahrer überzeugt.
Aktuelles
14.05.2019

Pilotprojekt von DB Schenker, MAN und der Hochschule Fresenius erfolgreich abgeschlossen.

200-Millionen-Investment in das Werk Westerlo (Belgien): DAF Präsident Harry Wolters (rechts) mit dem dementsprechend erfreuten flämischen Wirtschaftsminister Philippe Muyters.
Aktuelles
23.04.2019

DAF investiert 200 Millionen Euro in seine Fahrerhaus-Produktion in Westerlo.

Volvo Trucks Chef Claes Nilsson gab jetzt die Elektrostrategie der Marke bekannt.
Aktuelles
31.01.2018

MAN verschiebt erneut den Übergabe-Termin an CNL. Volvo will 2019 mit dem Verkauf von E-Lkw in Europa starten.

Weltpremiere des vollelektrischen, schweren E-Fuso Vision One (links), hier mit seinem kleineren, bereits in Serie produzierten Bruder eCanter.
Aktuelles
06.11.2017

Im Rahmen der Tokyo Motor Show präsentierte Daimler jetzt einen vollelektrischen 23-Tonner-Konzept-Lkw mit 350 Kilometer Reichweite.

Recht
08.08.2017

Einer aktuellen Entscheidung des OGH zufolge, muss der Lkw-Fahrer im Stop-and-Go-Verkehr laufend den Frontspiegel benutzen, um auch „hineindrängelnde“ Fahrer im toten Winkel zu erkennen.

Werbung