Direkt zum Inhalt

Lockerung bei Tiroler Fahrverboten?

15.07.2011

Beim Tiroler Nachtfahrverbot auf der A12 Inntalautobahn sollte das Fahrverbot für Lkw, die örtliche Verkehre durchführen, gelockert werden.

 Auf Zuspruch stößt dieser Vorschlag des Präsidenten der Tiroler Wirtschaftskammer, Jürgen Bodenseer, in der heimischen Mobilitätsbranche. Würde das Fahrverbot für Lkw der Klasse Euro 3 in der Nacht aufgehoben und stattdessen etwa ein Tempolimit eingeführt, käme es zu einer Optimierung der Verkehrsströme und damit zu einer Entlastung des Tagesverkehrs um bis zu ein Fünftel, schätzt WKÖ-Bundesspartenobmann Alexander Klacska.

Profitieren würden vor allem Unternehmen mit lokalen Wirtschafts- und Lieferverkehren, unterstützt Klacska Überlegungen, wie eine drohende Mauterhöhung im Unterinntal zur Finanzierung des Brennerbasistunnels – sollte sie nicht verhindert werden – abgefedert werden könnte. Fahrzeuge, die im Mittel lediglich fünf Jahre alt sind, sollten landesweit rund um die Uhr auf allen heimischen Autobahnen und Schnellstraßen fahren können.

Als die ersten Tiroler Fahrverbote wie das Nachtfahrverbot und das Sektorale Fahrverbot auf der A12 im Jahr 2003 erlassen wurden, lieferten diese zweifelsohne noch einen maßgeblichen Grund für Beförderungsunternehmen, ihre Fahrzeugflotten zu erneuern. Überdies gilt für besonders alte Fahrzeugkategorien (Euro 0 bis Euro 2) auf der A12 ein ganzjähriges Fahrverbot rund um die Uhr, so Klacska. Der Spartenobmann weist darauf hin, dass Unternehmen mittlerweile zusätzlich geänderte finanzielle Instrumente bei ihren Planungen stärker beachten müssen.

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

Der erste neue Actros lief am 21. Mai 2019 im Mercedes-Benz Werk Wörth vom Band.
Aktuelles
22.05.2019

Mit einem saphirblauen 1851er startete die Serienproduktion des neuen Mercedes-Benz Actros.

Der Tunnel Rannersdorf auf der S 1 muss nach dem Lkw-Brand großräumig saniert werden.
Aktuelles
02.05.2019

S 1 Tunnel Rannersdorf bleibt rund sechs Wochen gesperrt.

200-Millionen-Investment in das Werk Westerlo (Belgien): DAF Präsident Harry Wolters (rechts) mit dem dementsprechend erfreuten flämischen Wirtschaftsminister Philippe Muyters.
Aktuelles
23.04.2019

DAF investiert 200 Millionen Euro in seine Fahrerhaus-Produktion in Westerlo.

Volvo Trucks Chef Claes Nilsson gab jetzt die Elektrostrategie der Marke bekannt.
Aktuelles
31.01.2018

MAN verschiebt erneut den Übergabe-Termin an CNL. Volvo will 2019 mit dem Verkauf von E-Lkw in Europa starten.

Recht
08.08.2017

Einer aktuellen Entscheidung des OGH zufolge, muss der Lkw-Fahrer im Stop-and-Go-Verkehr laufend den Frontspiegel benutzen, um auch „hineindrängelnde“ Fahrer im toten Winkel zu erkennen.

Werbung