Direkt zum Inhalt
Meiller Österreich-Geschäftsführer Herbert Haselsberger (rechts) mit Landtagsabg. und Oed-Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer sowie Vizebürgermeister Martin Kattner und Meiller-Projektleiter Robert Schlögel (von rechts).

Meiller übersiedelt nach Oed

29.03.2018

Die beiden Werke des Fahrzeugbauers Meiller in Österreich (Waidhofen und Asten) werden geschlossen und alle Tätigkeiten nach Oed-Öhling (an der A1 Westautobahn) verlagert.

Jährlich rund 1.500 Kipper (bei rund 33 Mio. Euro Umsatz) baut Meiller an den beiden heimischen Standorten in Waidhofen an der Ybbs sowie in Asten – nicht nur die Kapazitäten sind an ihre Grenzen gestoßen, auch die Entfernung der beiden rund 65 Kilometer voneinander entfernten Werke war eine logistische Herausforderung.

Der neue Standort in Oed-Öhling liegt auf halber Wegstrecke zwischen den bisherigen Werken. Auf dem knapp 6 Hektar großen Grundstück, direkt an der Autobahnauffahrt Richtung Wien, sind ein Büro- sowie ein Produktionsgebäude mit drei Hallenschiffen und über 12.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche, in dem alle 85 Mitarbeiter aus Waidhofen sowie alle 35 Mitarbeiter aus Asten einen neuen Arbeitsplatz finden sollen, vorgesehen. Insgesamt sollen 22 Millionen Euro in den neuen Standort investiert werden, der bereits Ende 2019 fertig gestellt werden könnte.

„Oed ist für die Mitarbeiter aus dem Ybbstal und dem Mühlviertel gut erreichbar. Wir hoffen, dass die gesamte Belegschaft diesen wichtigen und richtigen Schritt mit uns gehen wird“, sagt Meiller Geschäftsführer Herbert Haselsberger. Er geht davon aus, dass das Unternehmen mittelfristig auf eine Belegschaft von 150 bis 160 Mitarbeiter wachsen wird.

Werbung
Werbung