Direkt zum Inhalt

Neuer Fahrplan am Brenner

15.11.2010

Die ÖKOMBI krempelt mit Fahrplanwechsel am 12. Dezember das Angebot am Brenner um. Mehr als doppelt so viele ROLA-Züge auf der Relation Wörgl – Trento sollen noch mehr Lkw-Fahrer zu regelmäßigen Bahnreisenden machen.

Die Rollende Landstraße über den Brenner stockt kräftig auf. Mit Beginn der neuen Fahrplanperiode am 12. Dezember 2010 wird das Zugangebot zwischen Wörgl und Trento von derzeit fünf auf elf tägliche Zugpaare aufgestockt. Das entspricht einem Zuwachs von 10.000 jährlich verfügbaren Stellplätzen. „Das geänderte Zugangebot am Brenner ist das Ergebnis unserer Kundenzufriedenheitsanalyse. Darin spricht sich die überwiegende Mehrzahl der Befragten für die Benutzung der ROLA-Züge zwischen Wörgl und Trento sowie zwischen Trento und Regensburg aus", erklärt ÖKOMBI-Geschäftsführer Franz Dirnbauer. Die Fahrzeiten beider ROLA-Linien eignen sich hervorragend zur Erfüllung der gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten und lassen sich optimal in die Tourendisposition einplanen. Mit der Erweiterung der Angebote auf der Relation Wörgl – Trento kann die ROLA am Brenner pro Jahr bis zu 260.000 Lkw transportieren. Im heurigen Jahr peilt man die 250.000er-Marke an. Gleichzeitig mit der Aufstockung der ROLA-Züge zwischen Wörgl und Trento wird das Angebot am Brenner-Shuttle zwischen Wörgl und Brennersee von aktuell 19 auf 13 tägliche reduziert. „Mit der deutlichen Verlängerung der Laufwege dieser sechs Züge leisten wir einen erheblichen Beitrag dazu, Warentransporte so umweltfreundlich wie möglich ablaufen zu lassen", betont Dirnbauer.

 

Positive Resonanz

Durchwegs positive Ergebnisse hat eine Kundenzufriedenheitsanalyse geliefert, bei der die ÖKOMBI insgesamt 533 Lkw-Lenker aus 22 Nationen zum Thema Rollende Landstraße befragt hat. So würden acht von zehn die ROLA ohne Bedenken weiterempfehlen. Etwa die Hälfte aller Befragten fährt bis zu 5-mal pro Monat mit den Zügen der ÖKOMBI. Je ein Viertel nutzt 5- bis 10-mal bzw. häufiger die Gelegenheit dazu. Das Service sowie die Sauberkeit im Begleitwagen beurteilen alle 533 Fahrer mit Sehr gut bis Gut. Gleiches gilt für den Fahrkartenverkauf an den Terminals Wörgl, Brenner, Trento und Regensburg. „Im Vergleich zu der letzten, im Jahr 2009 durchgeführten Kundenzufriedenheitsanalyse haben wir uns in allen wesentlichen Punkten verbessert. Parallel dazu sind wir dabei, den Kritikpunkten unserer Kunden aktiv entgegen zu wirken", meint der ÖKOMBI-Geschäftsführer. Die vielfach beanstandete, angespannte Parkplatzsituation am Terminal Wörgl wird mit dem bereits gestarteten, großzügigen Ausbau der Infrastruktur bald der Vergangenheit angehören. Mit der bereits in die Wege geleiteten, schrittweisen Indienststellung von 29 von Grund auf neu gestalteten Begleitwagen wird auch dem Wunsch von 20 Prozent aller ROLA-Kunden entsprochen, die sich bei ihrer Bahnfahrt eine deutlich komfortablere Umgebung wünschen (siehe Kasten).

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
05.02.2019

Die Auslastung der „Rollenden Landstraße“ ist stark rückläufig. Sie habe zu viele Schwächen, so die Kritik.

Elvis-Vorstandsvorsitzender Jochen Eschborn (rechts) wirbt für den Einsatz von LNG-Lkw.
Aktuelles
05.02.2019

Der Spediteurs-Ladungsverbund Elvis baut am Teilladungshub im deutschen Knüllwald eine öffentliche Flüssigerdgas-Tankstelle

Jubel bei DAF: In Europa ist man die Nummer 2; bei Sattelzugmaschinen sogar Marktleader.
Aktuelles
05.02.2019

DAF Trucks hat im Jahr 2018 alle Rekorde gebrochen.

Ab sofort komplettieren Sattelcontainerfahrgestelle (wieder) das Produktportfolio von Schmitz Cargobull.
Aktuelles
05.02.2019

Schmitz Cargobull nimmt Containerfahrgestelle wieder ins Programm auf.

Viele Unternehmen der Bauindustrie haben die Relevanz der Digitalisierung bereits erkannt, investieren aber noch mit Vorsicht – die „bauma 2019“ wird neue Lösungen aufzeigen.
Aktuelles
04.02.2019

Die Weltleitmesse „bauma“ wirft bereits ihre Schatten voraus.

Werbung