Direkt zum Inhalt
Prof. Sabine Seidler (Rektorin TU Wien) und (von rechts) Dr. Michael Piëch sowie Wolfgang Porsche mit Jan Snel (Mekra) und Stephan Kramb (Daimler), die den Preis stellvertretend übernahmen.

Porsche-Preis für Mercedes

15.10.2019

Der „Professor Ferdinand Porsche“-Preis der TU Wien ging an Mercedes-Benz für die „MirrorCam“.

Im 41. Jahr seines Bestehens wurde der Preis an Professor Dr. Uwe Baake, Leiter Produktentwicklung Mercedes-Benz Lkw und Dr. Werner Lang, Geschäftsführer Mekra Lang GmbH & Co. KG, verliehen – die aber beide nicht an der persönlichen Auszeichnung teilnehmen konnten (siehe Bild). Sie erhielten die Auszeichnung, die alle zwei Jahre verliehen wird, für die Entwicklung des elektronischen kamerabasierten Rückspiegelsystems, das als „MirrorCam“ anstelle herkömmlicher Außenspiegel im Mercedes Actros bereits serienmäßig zum Einsatz gelangt.

„Eine wertvolle Innovation“

Professor Dr. Bernhard Geringer, Vorstand des Instituts für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der TU Wien, erläuterte in seiner Laudatio die technischen Details dieser Neuentwicklung, dank dieser der tote Winkel im Rückspiegel wirkungsvoll vermieden werden könne. Er hob dabei den erhöhten Sicherheitsgewinn hervor und bekräftigte: „Der neue Lkw-Kameraaußenspiegel erhöht wesentlich die Sicherheit von Nutzfahrzeugen und verringert gleichzeitig den Verbrauch. Eine wertvolle Innovation, die diese Auszeichnung mit dem Prof. Ferdinand Porsche Preis verdient.“

Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, würdigte die herausragende Leistung der ausgezeichneten Techniker und nannte die Entwicklung wegweisend. Er betonte: „Die Rückspiegelkamera kann im Straßenverkehr Leben retten“, und schloss mit den Worten, „Ihr Engagement ist Vorbild für andere Entwickler“.

Höchstdotierte Auszeichnung

Der alle zwei Jahre von der TU Wien vergebene „Professor Ferdinand Porsche“-Preis wurde 1976 von Louise Piëch, der Tochter von Ferdinand Porsche, gestiftet und 1977 zum ersten Mal verliehen. Mit 50.000 Euro zählt er zu den höchstdotierten Auszeichnungen für wegweisende Forschungs- und Entwicklungsleistungen auf dem Gebiet der Fahrzeugtechnik. Das Preisgeld tragen je zur Hälfte die Porsche Holding Salzburg und die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, mit Sitz in Stuttgart.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
26.11.2019

Mercedes suchte das Start-up mit dem innovativsten Transportbedarf – zu gewinnen gab‘s einen Sprinter im Wert von 49.000 Euro.

Neues Gesicht: Die fehlenden Außenspiegel charakterisieren den neuen Actros.
LKW-Test
12.11.2019

170 Testkilometer in gewohnter Umgebung erbrachten viele interessante Erkenntnisse. Mit dem Actros starten wir in ein neues Kapitel auf unserer Verbrauchsrunde.

Zusätzlicher Unimog Vertriebspartner in Tirol (von links): Hans-Peter Hitzenberger (Leitung Vertrieb Special Trucks Mercedes-Benz Österreich), Gerhard Auer (Geschäftsführer Auer GmbH), Heiko Selzam (Managing Director Trucks Mercedes-Benz Österreich), Georg Jenewein (Verkaufsberater Unimog), Bernhard Auer (Stellv. Geschäftsführer Auer GmbH).
Aktuelles
30.09.2019

Seit 1. Oktober gibt es einen neuen Unimog-Händler in Tirol.

Mercedes-Benz Österreich Van-Spartenleiter Markus Berben-Gasteiger (links) setzt hohe Erwartungen in die Elektromobilität.
Aktuelles
30.07.2019

Gemeinsam mit „The Mobility House“ will Mercedes-Benz Elektromobilität alltagstauglicher machen.

Antos und Arocs mit flexiblen Aufbauten von Salzburger Aufbauherstellern. Das freut (von links) Alexander Pappas, Anna Doblhofer-Bachleitner (Raiffeisenverband Salzburg), Heinrich Wimmer (Lagerhaus Salzburg) und Herbert Stummvoll (Fuhrparkleiter Lagerhaus Salzburg).
Aktuelles
01.07.2019

Die neuen Lkw des Lagerhauses Salzburg können mit einer regionalen Besonderheit aufwarten.

Werbung