Direkt zum Inhalt
Schwarzmüller baut seine Mietflotte weiter aus. Zur Verfügung stehen dabei auch zahlreiche Spezialfahrzeuge.

Schwarzmüller baut Mietfahrzeug-Bereich aus

14.04.2020

Das tut gut! Zur Abwechslung mal News abseits der "Corona-Front", nämlich eine Unternehmensmeldung: Die Schwarzmüller Gruppe stockt ihre Mietflotte um weitere 15 Prozent auf. 

Die Schwarzmüller Gruppe wird ihre Mietflotte um weitere 15 Prozent aufstocken. Insgesamt werden 2020 rund 1.600 Fahrzeuge in den sieben Hauptmärkten in Mittel- und-Ostmitteleuropa im Einsatz sein. Der Ausbau der Flotte in Deutschland bietet ganz neue Perspektiven, wie es aus dem Unternehmen heißt. Der Grund: Damit könne der österreichische Premiumhersteller mit Hauptsitz  in Freinberg bei Schärding über drei eigene Niederlassungen erstmals den ganzen Markt bespielen.

Als einer der wenigen großen europäischen Hersteller von gezogenen Nutzfahrzeugen betreibt Schwarzmüller eine eigene Mietflotte. CEO Roland Hartwig erklärt: "Die Strategie der Mietflotte wird eng an jene für Neufahrzeuge herangeführt: In beiden Geschäftsfeldern stehen topausgestattete Fahrzeuge zur Verfügung, auf bloße Standardfahrzeuge wird zunehmend verzichtet." Vor allem für die Branchen Bau und Infrastruktur sei ein Komplettangebot verschiedenster Modelle verfügbar.

Für die Mietflotte gibt es in jedem Hauptmarkt mindestens eine Drehscheibe. In Österreich, dem aktuell wichtigsten Markt für diesen After Sale-Service, stehen dafür alle fünf Niederlassungen zur Verfügung. Die Zentrale dafür ist in Wels angesiedelt. Die Mietflotte kommt neben Ungarn, Tschechien und Deutschland auch in Italien, Polen und der Schweiz zum Einsatz. 

Große Vielfalt

Die Flotte besteht aus Neufahrzeugen, die direkt von den Produktionsbändern kommen und maximal drei Jahre im Einsatz stehen. Überwiegend werden den Kunden Spezialfahrzeuge angeboten. „Unsere Vielfalt ist konkurrenzlos. Alleine vom Hauptmodell Kippsattel stehen meist 20 Fahrzeugtypen zum Einsatz bereit“, betonte Hartwig. Die Palette reicht von Modellen mit verschiedener Achsenanzahl über Stahl- und Alu-Kipper in jeder Kombination bis hin zu Großraum- und Thermomulden. Holzrungenfahrzeuge, unterschiedliche Tieflader, Schubbodenfahrzeuge und Tankfahrzeuge sind ebenfalls gefragt. Etwa 1.100 Fahrzeuge stehen für den Einsatz auf Baustellen und bei Infrastrukturprojekten bereit. 

Der Großteil der Mietkunden ist laut CEO Hartwig mit Schwarzmüller bereits in Geschäftsbeziehungen. Mietkunden sind aber auch eine Art Testmarkt für Innovationen: Es gibt nämlich auch zahlreiche Interessenten, die über die Miete das Produkt auf Herz und Nieren prüfen wollen. „Deshalb statten wir unsere Mietflotte durchwegs mit den neuesten technischen Innovationen aus. So erhalten wir rasch Rückmeldung und sehen, wie sich eine Neuerung bewährt“, erläuterte Hartwig. 

Ganz ohne Corona kommt man in der Berichterstattung über Schwarzmüller dann aber doch nicht aus: Auch Schwarzmüller hat auf Kurzarbeit umgestellt, liefert aber auch hier erfreuliche Nachrichten: Die Firma spendete 500 medizinische Masken aus ihrem eigenen Bestand an soziale oder medizinische Einrichtungen. Die sogenannten FFP 3-Masken werden normalerweise an der Lackierstraße verwendet. Nun kommen sie medizinischem Personal in Arztpraxen im Bezirk Schärding, dem Klinikum Schärding, dem Sozialverband sowie dem Roten Kreuz zugute. 

Werbung

Weiterführende Themen

In nur 90 Sekunden einsatzbereit: Der Scania-Krankenwagen für Intensivpatienten.
Aktuelles
14.04.2020

Die Corona-Pandemie hat gerade auch Schweden sehr schwer getroffen. Ein neuer Krankenwagen von Scania soll jetzt wertvolle Hilfe leisten. 

Atemschutzmasken sind begehrt - und werden von Firmen produziert, die darauf gar nicht spezialisiert sind.
Aktuelles
14.04.2020

Die Corona-Krise schreibt auch schöne Geschichten. Insofern nämlich als immer wieder sympathische Initiativen der Solidarität gestartet werden.

Einige Grenzübergänge sind fortan geschlossen.
Aktuelles
02.04.2020

Auch Slowenien hat längst eine Epidemie ausgerufen, jetzt wurden Grenzübergänge nur noch begrenzt geöffnet und einige sogar komplett gesperrt. STRAGÜ zeigt, wie der aktuelle Stand ist und wo man ...

Atemschutzmasken prägen immer mehr unseren Alltag.
Aktuelles
31.03.2020

Die Wirtschaftskammer Österreich hat für Unternehmen FFP2-Schutzmasken bestellt. Die ersten Masken werden voraussichtlich Ende dieser Woche zur Verfügung stehen. Der Preis für die Schutzmasken ...

Nach China verzögern sich jetzt auch Textillieferungen aus Bangladesch.
Aktuelles
31.03.2020

Die Folgen der Coronavirus-Pandemie beeinträchtigen in zunehmendem Maße jetzt auch die Lieferketten der Fashionbranche. 

Werbung