Direkt zum Inhalt

Schwarzmüller im Plus

01.08.2014

Nach einem erfolgreichen ersten Halbjahr 2014 erwartet Schwarzmüller-CEO Jan Willem Jongert für heuer ein Wachstum von mehr als 10 %: „Erstmals seit der Krise 2008 werden wir im heurigen Geschäftsjahr wieder schwarze Zahlen schreiben.“

Bereits im vergangenen Geschäftsjahr konnte der Umsatz gegenüber der Vorperiode 2012 von 229 auf 235 Millionen Euro um drei Prozent gesteigert werden. Im Betriebsergebnis 2013 sei Schwarzmüller mit minus 2,9 Mio. Euro zwar nochmals negativ, man habe aber den Abgang um rund 2,6 Mio. Euro oder 47 Prozent verringert, betont Jongert. Die Gründe für das Umsatzwachstum liegen in der anziehenden Branchenkonjunktur ab Sommer 2013 sowie im europaweiten Übergang von Euro 5- auf Euro 6-Motoren. Durch die damit verbundene Gewichtserhöhung der Zugmaschinen müssen die Auflieger und Aufbauten leichter werden. Schwarzmüller habe mit seiner Leichtbauweise von dieser Entwicklung besonders profitiert.

In den letzten Wochen gebe es zwar saisonal eine gewisse Abkühlung, aber in Deuschland – einem der neuen Vertriebsschwerpunkte von Schwarzmüller – sei die gute Konjunkturlage weiterhin deutlich zu spüren. Deshalb rechne die Schwarzmüller Gruppe heuer mit einem Umsatz von 260 Mio. Euro. „Unsere strategische Neuausrichtung, die wir seit Sommer 2013 umsetzen, lässt sich auch bereits in den Zahlen erkennen“, so Jongert. Das Unternehmen weitet jetzt seine Branchenschwerpunkte auf die Bau- und Mineralölwirtschaft sowie Lebensmittel- und Holzindustrie aus, u.a. zu sehen auf der Holzmesse Klagenfurt, Freigelände West, die von 4. bis 7. September über die Bühne geht.

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

Santander-Manager Michael ­Schwaiger: „Im Autogeschäft muss man sich kennen“.
Aktuelles
13.10.2021

Corona hier, Chipmangel da. Michael ­Schwaiger, Chief Commercial Officer bei der Santander Consumer Bank Österreich, erwartet dennoch Rekordzahlen. Wie geht das? 

An der Digitalisierung der Vertriebskanäle führt auch in der Autobranche kein Weg vorbei.
Aktuelles
13.10.2021

Eine globale Studie untersucht die Kundenbedürfnisse der Autokäufer im digitalen Wandel. Sie zeigt klare Unterschiede zwischen den Regionen und der Erwartungshaltung verschiedener Generationen. ...

Aktuelles
13.10.2021

Eine Umfrage von AutoScout24 unter 520 Österreicher*innen zeigt, welches Argument am meisten gegen den Verzicht auf ein eigenes Auto zählt.

Thomas Hametner (ÖAMTC), CTO Nikolaus Mayerhofer und CEO  Wolfgang Berger (AVILOO GmbH) (v.l.)
Aktuelles
13.10.2021

Der ÖAMTC bietet ab sofort einen kostengünstigen Batterie-Check von Elektroautos an, der vom niederösterreichischen Start Up Aviloo entwickelt wurde.

Wolfgang Porsche (Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche AG), Thomas Ulbrich (Mitglied des Markenvorstands Volkswagen), Sabine Seidler (Rektorin der TU Wien), Hans Michel Piëch (Mitglied des Aufsichtsrats der Porsche AG) (v.l.).
Aktuelles
13.10.2021

Der 22. „Porsche-Preis der Technischen Universität Wien“ honoriert diesmal eine Entwicklung, die der Verbreitung der Elektromobilität einen kräftigen Turboschub verleiht.

Werbung