Direkt zum Inhalt

Spannungsfeld heimische und europäische Verkehrspolitik

04.02.2020

Kommentar von Ulf Schmid

Ulf Schmid
Zur Person

Ulf Schmid ist neuer Obmann der Fachgruppe für das Güterbeförderungsgewerbe Tirol. Diese ist unter der E-Mail-Adresse verkehr@wktirol.at erreichbar.

Tirol bleibt im Spannungsfeld der heimischen und europäischen Verkehrspolitik. Eine Herausforderung! 

Seit einigen Wochen bin ich Obmann der Fachgruppe Güterbeförderung in Tirol und stelle mich voller Tatendrang den bevorstehenden Aufgaben. Zu allererst möchte ich mich an dieser Stelle bei Alt-Obmann KommR Gottfried Strobl für sein jahrelanges Engagement für die Tiroler Transporteure bedanken.

Herausfordernde Zeiten

In Tirol stehen für die gesamte Verkehrsbranche herausfordernde Zeiten bevor, das Sektorale Fahrverbot wurde massiv verschärft – die gesamte Branche wartet schon seit längerem auf eine Reaktion aus Brüssel, die bis dato noch nicht erfolgt ist. Es wird sich weisen, ob die EU Kommission die weitere Einschränkung des freien Warenverkehrs akzeptieren und wie der Europäische Gerichtshof die Sache sehen wird – bis dahin dürfte aber noch einige Zeit vergehen.
Auch die Verschärfung des Euroklassenfahrverbots stellt für die gesamte Verkehrsbranche, im speziellen auch für den heimischen Nahverkehr, eine große Herausforderung dar, da ab 2023 nur mehr Lkw der Euro Klasse 6 in Tirol fahren dürfen – auch im Ziel und Quellverkehr.
Eine so schnelle Umrüstung der Fahrzeugflotte in Tirol wird nur mit weiteren Förderungen in diesem Bereich möglich sein – hierzu befinden wir uns momentan in guten Verhandlungen mit der Tiroler Landesregierung.

Meine Ziele  

Ich habe mir für die nächsten Jahre viele Ziele gesteckt:
• Wir wollen uns ein noch stärkeres Gehör für die Anliegen der Transporteure bei der Tiroler Landesregierung verschaffen, um so viel wie möglich in verkehrspolitische Entscheidungen eingebunden zu werden. 
• Eine Mautbefreiung für alternativbetriebene Kfz (wie z.B. in Deutschland) muss in Zeiten der Klimadiskussionen möglich und durchsetzbar sein. 
• Die doppelte Nachtmaut am Brenner muss für Lkw der Klasse Euro 6d aufgehoben werden!
Die Zeilen reichen nicht aus, um all meine Anliegen unterzubringen, ich freue mich auf spannende Herausforderungen. 

Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
20.06.2016

Etwas mehr als 1.260 Tage bzw. knappe dreieinhalb Jahre: Von der durchschnittlichen Lebensdauer eines Verkehrs- oder Infrastrukturministers in der zweiten Republik war Gerald Klug mit 133 Tagen im ...

Werbung