Direkt zum Inhalt
Spatenstich durch die winkler-Verantwortlichen (4.v.r. Geschäftsführer Rüdiger Hahn), Himbergs Bürger- und Vizebürgermeister sowie den Bauausführenden.

Spatenstich in Wien

26.07.2017

Der Nutzfahrzeug-Teilehändler winkler baut sein insgesamt drittes Zentrallager in Himberg bei Wien. Die Inbetriebnahme ist für Anfang 2019 geplant.

„Mit dem zusätzlichen Zentrallager wollen wir die Lieferwege zu unseren osteuropäischen Standorten verkürzen, um so unsere Kunden vor Ort in Zukunft noch schneller und flexibler beliefern zu können“, erklärt winkler-Geschäftsführer Rüdiger Hahn. Von dem neuen Zentrallager aus werden künftig Österreich, Tschechien, Polen, Lettland und die Slowakei sowie weltweit die Kunden der Exporttochter „Truck and Trailer Parts“ beliefert.

Das Gelände umfasst 100.000 Quadratmeter und bietet eine optimale Verkehrsanbindung an die Autobahn, den Flughafen und das Wiener Stadtgebiet. Im ersten Bauabschnitt wird ein Gebäude auf einer Fläche von 50.000 Quadratmetern errichtet, das ein automatisches Hochregal- und Kleinteilelager, ein manuelles Palettenregal sowie ein Gefahrstofflager und im ersten Bauabschnitt etwa 80.000 Lagerplätze beinhaltet. Darüber hinaus entsteht in dem Gebäude eine moderne Schlauchfertigungswerkstatt, in der Hydraulik-, Tank- und Siloschläuche nach individuellem Kundenwunsch gefertigt werden.

In einem Schulungszentrum finden Schulungen rund um Nutzfahrzeug und Werkstatt statt. Das Gebäude beinhaltet außerdem einen winkler Vertriebsstandort mit angeschlossenem Abholmarkt. Zum Start Mitte des Jahres 2018 werden etwa 70 Menschen am Standort beschäftigt sein, mittelfristig soll die Belegschaft auf etwa 150 Mitarbeiter ansteigen.

Die winkler Unternehmensgruppe verfügt bereits über zwei Zentrallager in Ulm und Kassel, die mit einer Lagerfläche von über 65.000 Quadratmetern zu den größten Zentrallagern für Nutzfahrzeugersatzteile in Europa gehören.

Werbung
Werbung