Direkt zum Inhalt

Tirol: Transporteure zeigen Sinnlosigkeit des Nachtfahrverbots auf

30.04.2010

Das Jahr 2009 war das schlimmste Jahr, an das ich mich erinnern kann! Diese traurige Bilanz zog der Tiroler Spartenobmann Gottfried Strobl anlässlich der Präsentation des Wirtschaftsberichts. Die Umsatzrückgänge der Tiroler Transporteure im internationalen Verkehr betrugen zwischen 30 und 40 Prozent.

Beim Verkehr über den Brenner mussten im Vorjahr Rückgänge um bis zu 30 Prozent in Kauf genommen werden. Gerade auf dieser Strecke, wo früher vorwiegend Tiroler und italienische Transportunternehmer im Einsatz waren, fahren nun in der Mehrzahl Lkw aus ganz Europa.

Lediglich im regionalen Verkehr konnte sich die Branche relativ gut behaupten und zumindest auf Ebene der kleineren Betriebe die Mitarbeiterzahl halten. Natürlich ist die allgemeine wirtschaftliche Situation für die triste Lage der Tiroler Transporteure mit verantwortlich. Wenn weniger erzeugt wird, ist auch weniger zu transportieren.

 

Europaweit meiste Fahrverbote

Zusätzlich aber macht die Tiroler Landespolitik den Transporteuren das Leben schwer, wie Spartengeschäftsführer Josef Ölhafen kritisiert: „Wir haben in die Tirol die meisten Fahrverbote von ganz Österreich, im Verhältnis vermutlich sogar europaweit. Deshalb heben wir immer wieder den Finger auf, wenn jeder Bürgermeister seine eigenen Fahrverbote haben will. Denn irgendwann funktioniert die Verteilung der Waren, die in Umschlagzentren in Tirol in der Nacht erfolgt, nicht mehr."

Den Transporteuren ist dabei besonders das Tiroler Nachtfahrverbot ein Dorn im Auge. „Das muss sofort aufgehoben werden“, fordert Strobl. Schließlich sei mittlerweile bewiesen, dass nicht der Lkw-Verkehr für die schlechte Luftqualität in Tirol verantwortlich gemacht werden kann. „Obwohl der Verkehr um ein Viertel zurückgegangen ist, hat sich die Luft nicht verbessert“, zeigte Strobl auf. Für die Transporteure ist dies ein gravierendes Argument, das nächtliche Fahrverbot zu kippen.

Autor/in:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

Der erste neue Actros lief am 21. Mai 2019 im Mercedes-Benz Werk Wörth vom Band.
Aktuelles
22.05.2019

Mit einem saphirblauen 1851er startete die Serienproduktion des neuen Mercedes-Benz Actros.

Der Tunnel Rannersdorf auf der S 1 muss nach dem Lkw-Brand großräumig saniert werden.
Aktuelles
02.05.2019

S 1 Tunnel Rannersdorf bleibt rund sechs Wochen gesperrt.

200-Millionen-Investment in das Werk Westerlo (Belgien): DAF Präsident Harry Wolters (rechts) mit dem dementsprechend erfreuten flämischen Wirtschaftsminister Philippe Muyters.
Aktuelles
23.04.2019

DAF investiert 200 Millionen Euro in seine Fahrerhaus-Produktion in Westerlo.

Volvo Trucks Chef Claes Nilsson gab jetzt die Elektrostrategie der Marke bekannt.
Aktuelles
31.01.2018

MAN verschiebt erneut den Übergabe-Termin an CNL. Volvo will 2019 mit dem Verkauf von E-Lkw in Europa starten.

Recht
08.08.2017

Einer aktuellen Entscheidung des OGH zufolge, muss der Lkw-Fahrer im Stop-and-Go-Verkehr laufend den Frontspiegel benutzen, um auch „hineindrängelnde“ Fahrer im toten Winkel zu erkennen.

Werbung