Direkt zum Inhalt
Die Traton-Vordenker Andreas Renschler (rechts) und Christian Levin werden „Schritt für Schritt stärker und schneller“.

Tratonomes Duo

16.09.2019

Traton-CEO Renschler gibt ein klares Bekenntnis zur 3-Marken-Strategie ab.

Die VW-Lkw-Tochter Traton lädt am 2. Oktober internationale Journalisten und Analysten nach Stockholm und Södertälje zum „Innovation Day“. Neben Produktinnovationen will Traton-CEO Andreas Renschler zu diesem Anlass auch präsentieren, „wie man sich als Unternehmen ausrichtet, um innovative Lösungen für Kunden hervorzubringen.“ Im Mittelpunkt sollen nicht nur die Herstellermarken selbst stehen (Scania, MAN und die Brasil-VW-Trucks), sondern auch Kunden und externe Partner aus mehreren Branchen und Kontinenten, die aus erster Hand von ihren Herausforderungen berichten werden.

Besonderer Höhepunkt soll dabei als Weltpremiere eine Live-Präsentation eines autonom operierenden Konzept-Lkw sein.

Klar positionierte Marken

Seit der Gründung im Jahr 2015 unter dem damaligen Namen „Volkswagen Truck & Bus“ ist das erklärte Ziel der Traton Gruppe, aus drei unabhängigen Marken eine starke Gruppe zu bilden. Unter Renschler haben die drei Marken, die in vielen Regionen Wettbewerber sind, ihre Zusammenarbeit intensiviert. „Früher ging es jedem darum, die beste Lösung für seine eigene Marke zu schaffen. Heute koordinieren wir unsere Anstrengungen im Detail und können gemeinsam planen, wo Produkte und Leistungen der einzelnen Marken als adaptiertes Modell für die ganze Gruppe bessere Produkte für unsere Kunden bedeuten. Damit werden wir Schritt für Schritt stärker und schneller“, sagt Christan Levin, der von Södertälje aus als Traton-COO u.a. Entwicklung und strategische Produktplanung verantwortet.

Trotzdem hält man an drei eindeutig unterschiedlich positionierten Marken fest. „Und dabei wird es auch bleiben“, macht Renschler deutlich. Und er erklärt auch wie: Scania als Premium- und Innovationsmarke, MAN als zuverlässiger Business-Partner mit der Gesamt-Range vom leichten Lieferwagen bis zum schweren Lkw, und VWCO aus Brasilien mit der Spezialisierung auf Schwellenländer vornehmlich in Lateinamerika und Afrika.

Der STRAGÜ wird vom Innovation Day in Stockholm und Södertälje in der Oktober-Printausgabe (ab 15.10. im Versand) berichten!

Autor/in:
Marco Dittrich
Werbung

Weiterführende Themen

Zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Weiterstadt der deutschen Autobahn A5 können Oberleitungs-Lkw auf Strom aus dem Oberleitungssystem zurückgreifen.
Aktuelles
18.06.2019

Nach den ersten 1.000 Kilometern mit Oberleitungs-Lkw liegen durchaus interessante Ergebnisse vor.

Lukas Schönhofer (33), Geschäftsführer des gleichnamigen niederösterreichischen Transportunternehmens, landete im Europafinale der „Scania Driver Competitions“ unter den Top 9.
Aktuelles
27.05.2019

Ein Österreicher schaffte es bei den „Scania Driver Competitions“ unter die Top Neun.

Im Platooning-Projekt von MAN, DB Schenker und der Hochschule Fresenius wurde nachgewiesen, dass das System stabil und sicher läuft, Kraftstoff einspart und die Fahrer überzeugt.
Aktuelles
14.05.2019

Pilotprojekt von DB Schenker, MAN und der Hochschule Fresenius erfolgreich abgeschlossen.

Mit seinen kompakten Außenmaßen und einem geräumigen Innenraum ist das L-Fahrerhaus von Scania wie für die Stadt gemacht.
Aktuelles
23.04.2019

Die aktuellsten Kommunalfahrzeuge sind auf der Fachmesse ASTRAD, am 15. und 16. Mai in Wels, zu sehen.

Vertritt Österreich beim „Scania Driver Competitions“-Europafinale: Lukas Schönhofer (Mitte). Links der Zweitplatzierte der Vorrunde, Dominik Joham aus Launsdorf, Kärnten (Mattersdorfer Handels- und Transport GmbH) und der Drittplatzierte, Johannes Hagn, vom gleichnamigen Transportunternehmen aus Friedburg (OÖ).
Aktuelles
20.03.2019

Österreichs bester Lkw-Fahrer kommt aus Niederösterreich.

Werbung