Direkt zum Inhalt

Verladung auf eigene Faust

21.03.2014

Wenn der Lkw-Fahrer auf eigene Faust und ohne Kenntnis und Zustimmung des Absenders die Ware verlädt, kann es im ­Schadensfall zur Haftung des Frachtführers kommen.

Grundsätzlich regelt die CMR nicht, wer von den Parteien des Frachtvertrages zur Verladung, Verstauung und der Ladungssicherung verpflichtet ist. Es bleibt den Parteien des Frachtvertrages überlassen, eine vertragliche Vereinbarung zu treffen, wer die Ladetätigkeit vorzunehmen hat. Nur dann, wenn die Verladung Aufgabe des Frachtführers ist, fällt sie in seine Haftungssphäre (siehe 7 Ob 184/09y; Schütz/Schärmer, Transportrecht I Rz 48 mwN). Im Zweifel obliegt die Beladung, Stauung und Ladungssicherung allerdings dem Absender und die Entladung dem Empfänger (7 Ob 5/13f). Die Ladungssicherung und somit die Befestigung des Ladegutes mit Ladungssicherungsmittel wird – haftungsrechtlich – als Bestandteil des Verladevorgangs gewertet. Auch Vorbereitungshandlungen für das Be- und Entladen werden zum Ladevorgang gerechnet (7 Ob 182/08b). In der Praxis kommt es häufig vor, dass Leute des Absenders einerseits und Leute des Frachtführers, als der Lkw-Fahrer, die Beladung gemeinsam vornehmen. Wenn der Absender aber die Oberaufsicht innehatte und somit Herr des Verladevorgangs war, ist die Mithilfe des Lkw-Lenkers dem Absender zuzurechnen. In diesen Fällen ist das Verhalten des Lkw-Fahrers nicht dem Frachtführer, sondern dem Absender zuzurechnen (3 Ob 2035/96w). Ganz anders zu beurteilen ist aber die Situation in folgenden Fällen: 

Verladung auf eigene Faust

Wenn der Absender die Verladepflicht übernommen hat, beginnt der Haftungszeitraum des Frachtführers erst mit Abschluss der Verladetätigkeit. Dass der Lkw-Fahrer dem Absender bei der Verladung hilft, ist irrelevant, da sich das zu verladende Gut trotz der Mithilfe des Lkw-Fahrers noch in der Einflusssphäre des Absenders befindet. Wenn allerdings der Lkw-Fahrer ohne Wissen und Wollen des verladepflichtigen Absenders auf eigene Faust die Verladung des Transportgutes vornimmt und ihm dabei ein Fehler unterläuft, der zu einem Schaden am Gut des Absenders führt, ist eine Haftung des Frachtführers – trotz Verladepflicht durch den Absender – gegeben. Dies hat kürzlich der deutsche Bundesgerichtshof mit Urteil vom 28.11.2013 I ZR 144/12 fest­gestellt.

Fehlerhafte Bedienung

Im konkreten Fall hat der Fahrer eigenmächtig die Verladetätigkeit mit einem elektrischen Flurfördergerät vorgenommen, obwohl er vorher noch nie ein derartiges Gerät bedient hat. 
Weiters hat der Fahrer das Gut in einer fehlerhaften Art und Weise auf das Transportfahrzeug verladen. Er hätte mit dem beladenen Flurfördergerät nicht vorwärts auf den Lkw fahren dürfen, weil bei einem solchen Vorgehen ein Herunterfallen der Kisten von den Gabeln des Ladegerätes nicht zuverlässig verhindert werden konnte (siehe auch BGH-Urteil vom 28.11.2013 - I ZR 144/12, TranspR 1 2014, 25). Die Verrichtungen des auf eigene Faust handelnden Lkw-Fahrers waren daher sorgfaltswidrig.

Schlussbemerkung

Die Fahrer stehen oft unter enormen Zeitdruck. Aber dennoch sollten sie instruiert werden, dass sie die Be- und Entladetätigkeit keinesfalls ohne Abstimmung mit dem Absender bzw. Empfänger vornehmen. Keinesfalls sollte der Fahrer Ladegeräte des Absenders oder Empfängers bedienen. Durch eigenwillige Ver- und Entladetätigkeiten kann der Lkw-Fahrer eine Haftung des Frachtführers auslösen.

Praxistipps

  • Grundsätzlich haftet der Frachtführer nur dann für Schäden bei der Be- und Entladung, wenn er zur Be- und Entladung verpflichtet war.
  • Im Zweifel ist die Verladung Sache des Absenders.
  • Im Zweifel ist die Entladung Sache des Empfängers.
  • Wenn der Lkw-Fahrer auf eigene Faust und somit ohne Abstimmung mit dem Absender die Verladung vornimmt und dabei ein Schaden entsteht, haftet der Frachtführer für diese Beschädigung.
  • Weisen Sie die Fahrer an, dass sie keine Ladegeräte beim Absender oder Empfänger eigenwillig benutzen. Auch im Falle von Termindruck sollte der Fahrer auf diese Problematik hingewiesen werden!

Zum Autor

Rechtsanwalt
Dr. Dominik Schärmer 
Transportrecht

Ungargasse 15/5, 
1030 Wien

T +43 (0)1 310 02 46
F +43 (0)1 310 02 46-18
kanzlei@schaermer.com
www.schaermer.com

Werbung

Weiterführende Themen

Recht
22.03.2019

Bei Transportweiter­gaben und entsprechend langen Transportketten ist oft unklar, wer für Schäden haftet. Der OGH nimmt in einer aktuellen Entscheidung Stellung. 

Eine aktuelle Studie zeigt auf, dass es bei "sicheren" Lkw-Parkplätzen große Unterscheidungen gibt.
Aktuelles
20.03.2019

In der EU fehlen laut einer aktuellen Studie 400.000 sichere Lkw-Parkplätze.

Vertritt Österreich beim „Scania Driver Competitions“-Europafinale: Lukas Schönhofer (Mitte). Links der Zweitplatzierte der Vorrunde, Dominik Joham aus Launsdorf, Kärnten (Mattersdorfer Handels- und Transport GmbH) und der Drittplatzierte, Johannes Hagn, vom gleichnamigen Transportunternehmen aus Friedburg (OÖ).
Aktuelles
20.03.2019

Österreichs bester Lkw-Fahrer kommt aus Niederösterreich.

Recht
23.11.2015

Im Zuge von behördlichen Anhaltungen und Kontrollen werden immer wieder Frachtgüter von Exekutivorganen untersucht und Verpackungen geöffnet. Welche Pflichten treffen dabei den Frachtführer, um ...

Recht
03.06.2015

In einem Feststellungsverfahren vor dem Landesgericht Innsbruck hat das Gericht die Haftung eines Tiroler Frachtführers verneint, da der Absender den besonders hohen Wert des Frachtgutes nicht ...

Werbung