Direkt zum Inhalt
„Truck Parking Europe“ bietet Lkw-Fahrern europaweit ein Netzwerk von 34.000 Parkstandorten entlang der Autobahnen.

VW parkt sich ein

27.02.2019

Volkswagen will im Geschäftsfeld Parken wachsen und hat die App „Truck Parking Europe“ übernommen.

Volkswagen Financial Services baut sein strategisches Geschäftsfeld Parken weiter aus und hat 75,1 Prozent an der vom deutschen Unternehmen PTV entwickelten Web-Plattform „Truck Parking Europe“ übernommen. Mit – nach Eigenangaben – mehr als einer Million Downloads ist sie die erfolgreichste Community-basierte Plattform bzw. App der Branche, sie erleichtert das Suchen und Reservieren von Lkw-Parkplätzen an Autobahnen. „Smart Parking ist eines unserer wichtigen neuen Geschäftsfelder. Bisher haben wir uns aber nur auf den Pkw-Bereich in Innenstädten konzentriert. Das wird sich nun ändern“, sagt der verantwortliche VW-Manager Gerhard Künne.

PTV Truckparking B.V. bietet europaweit ein Netzwerk von 34.000 Parkstandorten und 400.000 angeschlossene Stellplätze entlang der Transitautobahnen. Mit der App (verfügbar für iOS und Android) können Lkw-Fahrer unter Berücksichtigung ihrer zulässigen Fahrzeit ihre Route planen und geeignete Parkplätze finden. Durch spezielle Suchfilter (z.B. Dusche, WC, Öffnungszeiten, gesicherte/ungesicherte Parkplätze) können die Nutzer eine Vorauswahl treffen und sich gleichzeitig Verkehrsinfos entlang der Route anzeigen lassen. Ausgewählte Parkplätze lassen sich sogar im Voraus reservieren. Einen besonderen Mehrwert liefert die aktive Community. Die Parkplätze können von allen aktiven Nutzern bewertet werden und es findet ein reger Austausch untereinander statt, wo noch freie Parkplätze vorhanden sind. Auch für Disponenten ist Truck Parking Europe interessant, weil sie ihren Fahrern Parkplätze vorbuchen können. Das reduziert die Zeit und damit die Kosten für die Parkplatzsuche.

Werbung

Weiterführende Themen

Die Scania-Aktionäre haben offensichtlich rege Gebrauch vom VW-Angebot (200 SEK in bar je Aktie) gemacht. Mit 13. Mai verfügte Volkswagen jedenfalls bereits über 90,47 Prozent der Scania-Aktien bzw. einen Stimmrechtsanteil von 96,26 Prozent. Für VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn – der jüngst dem 35. Wiener Motorensymposium beiwohnte – könne nun „der nächste logische und konsistente Schritt gesetzt werden, die operative Integration von Scania, MAN und Volkswagen Nutzfahrzeuge zu stärken, um auf dies
Aktuelles
21.05.2014

VW hat die 90-Prozent-Hürde bei Scania erklommen und damit dem freiheitsliebenden Greif endgültig die Flügeln gestutzt. Jetzt will man mehr.

Firmen & Facts
26.08.2011

Der Volkswagen Konzern hat am 22. August die Fusionskontrollanmeldung im Rahmen des Pflichtangebots auf Aktien der MAN SE förmlich bei der EU-Kommission in Brüssel eingereicht.

Firmen & Facts
20.05.2011

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat sein „Schwergewicht“, den Crafter, für die Bedürfnisse der heutigen Zeit optimiert – weniger Verbrauch, kräftigere Motoren, mehr Nutzlast und geringere Betriebskosten ...

Werbung