Direkt zum Inhalt
Gebrüder Weiss investiert rund 4,1 Millionen Euro in den Standortausbau Maria Saal (Kärnten) und plant diesen bis Ende 2018 abzuschließen.

Weiss ausgebautes Kärnten

02.07.2018

Potential für das Güterbeförderungsgewerbe entsteht durch den Ausbau des Gebrüder Weiss-Standorts in Maria Saal.

Mit einem Spatenstich hat Gebrüder Weiss kürzlich die Bauarbeiten für die Erweiterung seines Standortes in Maria Saal bei Klagenfurt eingeleitet. Auf einer Gesamtfläche von mehr als 9.000 Quadratmetern entstehen in den kommenden Monaten zwei zusätzliche Logistikhallen (2.300 m²) eine neue Bürofläche (750 m²) sowie eine befestigte Verkehrsfläche (6.000 m²). Die Erweiterung war notwendig geworden, da die bestehenden Kapazitäten dank guter Auftragslage nahezu ausgeschöpft waren. „Mit dem Ausbau unserer Standortes stellen wir entscheidende Weichen für die Zukunftsfähigkeit von Gebrüder Weiss in Kärnten und bekennen uns gleichzeitig zum regionalen Wirtschaftsraum“, so Niederlassungsleiter Markus Ebner.

Die Erweiterung ist bereits die vierte Ausbaustufe am Standort Maria Saal und der zweitgrößte Ausbau in der 26-jährigen Geschichte von Gebrüder Weiss in Kärnten. Im vergangenen Jahr wickelte man mehr als 320.000 Sendungen von und nach Kärnten ab – Tendenz steigend, vor allem in der Privatkundenzustellung.

Werbung

Weiterführende Themen

Jubel bei DAF: In Europa ist man die Nummer 2; bei Sattelzugmaschinen sogar Marktleader.
Aktuelles
05.02.2019

DAF Trucks hat im Jahr 2018 alle Rekorde gebrochen.

Ab sofort komplettieren Sattelcontainerfahrgestelle (wieder) das Produktportfolio von Schmitz Cargobull.
Aktuelles
05.02.2019

Schmitz Cargobull nimmt Containerfahrgestelle wieder ins Programm auf.

Viele Unternehmen der Bauindustrie haben die Relevanz der Digitalisierung bereits erkannt, investieren aber noch mit Vorsicht – die „bauma 2019“ wird neue Lösungen aufzeigen.
Aktuelles
04.02.2019

Die Weltleitmesse „bauma“ wirft bereits ihre Schatten voraus.

Recht
21.01.2019

Die Bestellung eines verantwortlichen Beauftragten ist für den Erhalt der Zuverlässigkeit sehr wichtig. Doch was tun, wenn die Urkunde in Frage gestellt wird?

Meinung
21.01.2019

Da bekam das Güterbeförderungsgewerbe vor Weihnachten noch ein paar nette Packerl auf den Hof geworfen: Das unter österreichischem EU-Vorsitz durchgeboxte ...

Werbung