Direkt zum Inhalt
Gebrüder Weiss investiert rund 4,1 Millionen Euro in den Standortausbau Maria Saal (Kärnten) und plant diesen bis Ende 2018 abzuschließen.

Weiss ausgebautes Kärnten

02.07.2018

Potential für das Güterbeförderungsgewerbe entsteht durch den Ausbau des Gebrüder Weiss-Standorts in Maria Saal.

Mit einem Spatenstich hat Gebrüder Weiss kürzlich die Bauarbeiten für die Erweiterung seines Standortes in Maria Saal bei Klagenfurt eingeleitet. Auf einer Gesamtfläche von mehr als 9.000 Quadratmetern entstehen in den kommenden Monaten zwei zusätzliche Logistikhallen (2.300 m²) eine neue Bürofläche (750 m²) sowie eine befestigte Verkehrsfläche (6.000 m²). Die Erweiterung war notwendig geworden, da die bestehenden Kapazitäten dank guter Auftragslage nahezu ausgeschöpft waren. „Mit dem Ausbau unserer Standortes stellen wir entscheidende Weichen für die Zukunftsfähigkeit von Gebrüder Weiss in Kärnten und bekennen uns gleichzeitig zum regionalen Wirtschaftsraum“, so Niederlassungsleiter Markus Ebner.

Die Erweiterung ist bereits die vierte Ausbaustufe am Standort Maria Saal und der zweitgrößte Ausbau in der 26-jährigen Geschichte von Gebrüder Weiss in Kärnten. Im vergangenen Jahr wickelte man mehr als 320.000 Sendungen von und nach Kärnten ab – Tendenz steigend, vor allem in der Privatkundenzustellung.

Werbung

Weiterführende Themen

Grafische Darstellung des neuen Post-Paketzentrums in Hagenbrunn, nördlich von Wien (geplanter Vollbetrieb ab Herbst 2019) – keine zehn Autominuten vom kürzlich in Betrieb gegangenen Amazon-Verteilzentrum entfernt.
Aktuelles
31.10.2018

Amazon lässt seiner Ankündigung, die Zustellung von Paketen selbst in die Hand zu nehmen, im Großraum Wien Taten folgen.

Aktuelles
31.10.2018

Lkw mit polnischen Kennzeichen dominieren die Straßen in Deutschland und Österreich, wie jüngst erhobene Zahlen zeigen.

Erdgas-Lkw, wie hier der Iveco Stralis NP, werden – genauso wie Elektro-Lkw – ab 1.1.2019 für zumindest zwei Jahre von der deutschen Maut befreit.
Aktuelles
31.10.2018

Elektro- und Erdgas-Lkw müssen in Deutschland zumindest die nächsten zwei Jahre keine Maut bezahlen.

15.10.2018

Wir öffnen ein ­Elektro-Tagebuch und verfolgen hautnah, wie sich diese von allen Seiten ach so herbei­gesehnte Mobilitätsform im Güterbeförderungs­gewerbe bewährt!

Recht
15.10.2018

In einem kuriosen Rechtsstreit musste ein kleiner Kärntner Transportunternehmer die Asfinag auf Rück­zahlung der auf rechtswidrige Weise eingehobenen Maut klagen. Der Autobahnbetreiber wurde ...

Werbung