Direkt zum Inhalt

Wo bleibt der Tesla-Truck?

02.10.2017

Um die Marktfähigkeit des ersten Elektro-Fernverkehrstrucks entwickelt sich ein Wettrennen zwischen Nikola und Tesla.

Tesla-CEO Elon Musk hat zwar zuletzt lieber über seinen E-Pick-up parliert, trotzdem soll ein „echter“ Elektro-Truck am 26. Oktober vorgestellt werden. Möglicherweise gemeinsam mit einem garagentauglichen Pick up.

Etwas gemächlicher geht man es beim Start-up Nikola Motors aus Salt Lake City an: Bis zum Jahr 2021 – so hat man jüngst verkündet – sollen die Zugmaschinen Nikola One und Nikola Two mit Doppelantrieb (via Wasserstoffantrieb/Brennstoffzelle und elektrische Achse) marktfähig sein.

Nikola verspricht dabei über 1.000 PS und gut 2.700 Nm Drehmoment. „Wir wollen den revolutionärsten Sattelschlepper bauen, der je auf dem Markt war“, erklärt Nikola-Gründer Trevor Milton. Neben der E-Achse (die Motor, Antriebselektronik und Getriebe in einer kompakten Einheit vereint) sollen auch die gesamte Fahrzeugsteuerung, Sicherheitskonzept und Fahrzeugelektronik von Bosch stammen.

Werbung
Werbung