Direkt zum Inhalt

Zwangspause für den eTruck

26.03.2020

Der vom STRAGÜ im Rahmen eines monatlichen Elektro-Tagebuchs begleitete MAN eTruck ist derzeit in Warteposition.

WLS Hochwarter Disponentin Ulrike Pittner hofft, den eTruck bald wieder auf Tour schicken zu können.

„Unsere ungarischen Fahrer schaffen es derzeit noch über die Grenze, daran liegt es nicht“, sagt Ulrike Pittner, die Disponentin des burgenländischen Transportunternehmens WLS Hochwarter, das den MAN eTruck probeweise in seinen Fuhrpark eingegliedert hat. Auch gibt es keine technischen Probleme, die den rein elektrisch angetriebenen 26 Tonnen Verteiler Lkw lahm gelegt hätten. „Es gibt derzeit ganz einfach nicht genug zu tun“, erklärt Pittner. Der eTruck war nämlich bisher ausschließlich für Lebensmittelgroßhändler Metro im Einsatz, wurde täglich mit frischen Lebensmitteln in der Metro-Zentrale in Vösendorf beladen und hat Gastronomiebetriebe in der Shopping City Süd sowie im südlichen Niederösterreich beliefert. Knapp 20.000 Kilometer hat er von September 2018 bis heute ohne nennenswerte Ausfälle absolviert. „Alle Betriebe mussten zusperren, daher bleiben uns nur noch die Supermärkte“, sagt Pittner. So ist derzeit nur die Hälfte der insgesamt knapp über 50 Kühl-Lkw zählenden Hochwarter-Flotte im Einsatz. Im Gegensatz zu vielen anderen Arbeitnehmern ist für Ulrike Pittner ein Home-Office Arbeitsplatz keine Option. „Ich bin den ganzen Tag für meine Fahrer da und springe ein, wenn etwas passiert“, sagt die erfahrene Disponentin. Derzeit gibt es noch genug zu tun für sie, doch da die große Welle der Hamsterkäufe abgeklungen ist, gehen langsam auch die Bestellungen im Lebensmittelhandel zurück. Pittner gibt sich schicksalsergeben: „Wir hanteln uns von Tag zu Tag, was sollen wir sonst tun?“

Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Die Analyse historischer Krisen stimmt Experten zumindest etwas zuversichtlich.
Aktuelles
19.03.2020

Die Corona-Pandemie zieht eine Spur der Verwüstung durch die Weltwirtschaft und damit auch die Aktienmärkte. An letzteren keimt jetzt aber wieder etwas Hoffnung auf.

Kontrollen häufen sich. Nun machte Ungarn die Grenzen dicht - mit weitreichenden Folgen.
Aktuelles
18.03.2020

Auch das noch: Jetzt gehen der Branche die Lkw-Fahrer aus. Viele sind übers Wochende nach Hause gefahren und können in Folge der ungarischen Grenzsperren nicht mehr einreisen. 

DocStop hilft kranken Lkw-Fahrern.
Aktuelles
18.03.2020

In der Coronakrise wird einem bewusst, was wirklich zählt. Und man wird dankbar gegenüber all jenen Menschen, die das System am Laufen halten. Dazu zählen all die Transportunternehmer und ihre Lkw ...

Die Coronakrise verlangt Lkw-Fahrern alles ab, hinsichtlich der Transitrouten gilt es den Überblick zu bewahren.
Aktuelles
18.03.2020

Ungarn hat seine Binnen- und Außengrenzen geschlossen (ungarische Staatsbürger und enge Verwandte dürfen weiterhin in das Land einreisen). Die WKO hat ein Update gegeben, was das für  ...

Das Pappas Notfallteam im Einsatz: Eyüp Karagöz und Kristjan Mazan (Kfz-Techniker), Ferat Taskiran (Leiter Kundendienstberatung) (v.l)
Aktuelles
17.03.2020

Im Mercedes-Benz Autohaus Pappas in Wiener Neudorf hat Betriebsleiter Andreas Raub höchstpersönlich die Rolle des Portiers übernommen und öffnet den Schranken nur für echte Notfälle.

Werbung