Direkt zum Inhalt
Anton von Zanten, Miterfinder des ESP.

20 Jahre Elchtest

19.10.2017

Für die Erfindung des Elektronischen Stabilitätsprogramms (ESP) ist Anton van Zanten in Lissabon vom Europäischen Patentamt mit dem Europäischen Erfinderpreis 2016 in der Kategorie Lebenswerk ausgezeichnet worden. Der gebürtige Niederländer hat das Anti-Schleudersystem während seiner mehr als 25-jährigen Karriere bei Bosch als Leiter einer 35-köpfigen Forschungsgruppe entwickelt.

1995 ging es im Mercedes-Benz S600 erstmals in Serie. „Anton van Zanten und seine Entwicklerkollegen sind die Schutzengel vieler Autofahrer“, würdigte Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, nicht nur den Preisträger, sondern auch die Teamleistung. Allein in Europa hat ESP bis heute mehr als 8500 Menschen das Leben gerettet und mehr als eine Viertelmillion Verkehrsunfälle verhindert. Damit ist der Schleuderschutz nach dem Sicherheitsgurt und vor dem Airbag das wichtigste Sicherheitssystem im Auto.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
12.09.2019

Die zunehmende Verwendung von 48 Volt-Bordnetzen durch Fahrzeughersteller stellt Werkstätten bei der Fahrzeugsystemanalyse verstärkt vor Herausforderungen.

Aktuelles
05.09.2019

Bosch hat die Kameratechnik für Fahrassistenzsysteme entscheidend weiter entwickelt. Die neue Bosch-Technik wird ab 2019 in ersten Fahrzeugen eingesetzt.

Bosch möchte mit einer Cloud-Lösung die Lebenserwartung von E-Auto-Akkus verlängern.
Aktuelles
11.07.2019

Bosch möchte mit einer Cloudlösung die Lebensdauer von Elektroauto-Batterien verlängern. 

Christopher Bergmann
Aktuelles
04.07.2019

Christopher Bergmann übernahm mit 01. Juli 2019 die Personalleitung bei der Bosch-Gruppe in Österreich.

Klaus Luger (Bgm. Linz), Johannes Kraiger und Andreas Feik (HTL Mössingerstraße, Kärnten), Klaus Peter Fouquet (Alleinvorstand Robert Bosch AG) (v.l.)
Aktuelles
12.06.2019

Die besten HTL-Nachwuchsprojekte Österreichs wurden mit dem „Technik fürs Leben“-Preis von Bosch ausgezeichnet.

Werbung