Direkt zum Inhalt
In Zukunft werden alle Doppler-Tankstellen im einheitlichen Turmöl-Look das Straßenbild prägen.

BP und Doppler trennen sich

20.07.2021

Nach 20 Jahren beendet die Doppler Gruppe die Kooperation mit BP. Das bedeutet auch Änderungen beim Tanken. 

Bereits seit jeher setzt das Unternehmen Doppler auf Fortschritt. Dahingehend hat man bereits 2019 damit begonnen die 42 Doppler-BP-Tankstellen Schritt für Schritt zu modernisieren und sie später im Turmöl-Look neu erscheinen zu lassen. Insgesamt 28 Tankstellen betreibt Doppler noch unter der Marke BP. Bis zum Frühjahr 2022 investiert Österreichs größter unabhängiger und privater Tankstellenbetreiber, um auch die letzten Tankstellen nach außen sichtbar in das Turmöl-Tankstellennetz einzugliedern. Damit neigt sich die langjährige Partnerschaft zwischen Doppler und BP dem Ende zu. „Wir waren Pioniere als wir 2001 in Zusammenarbeit mit BP das Harmony-Konzept einführten und das Erscheinungsbild der BP Tankstellen in Österreich modernisierten. Für uns ist es der nächste Schritt als eine, geschlossene Tankstellenmarke nach außen aufzutreten“, erklärt Bernd Zierhut, Geschäftsführer der Doppler Gruppe.  

Der einheitliche, moderne Auftritt nach außen schließt neben Turmöl und Turmöl Quick auch alle anderen Bereiche wie die Pico bello Autowäsche, Turmstrom und Turmgas (CNG) mit ein. Damit trägt Doppler der Entwicklung der Tankstelle hin zu einem Dienstleistungszentrum Rechnung. "Wenn ich einen Blick in die Zukunft werfe, dann sehe ich einerseits die Bedeutung des Stroms ansteigen. Eng damit verbunden, wird die Zweiteilung in Tankstelle als Dienstleistungszentrum versus Tankautomat noch viel schneller und massiver voranschreiten. Und darauf muss man als Unternehmen vorbereitet sein", sagt Zierhut. Ebenso wichtig wie das einheitliche Erscheinungsbild ist für Doppler die klare Positionierung als Diskontkette mit leistbaren Preisen bei Turmöl und Turmöl Quick, günstigen Wäschen mit Pico bello sowie einem flexiblen und spontanen Einkaufserlebnis zu Supermarktpreisen und erweiterten Öffnungszeiten bei Spar Express. 

Die Elektromobilität gewinnt in Österreich immer mehr an Bedeutung. Unter der Marke Turmstrom finden Konsumenten E-Tankstellen mit Schnell- und Standard-Ladestationen. Das Netz der Doppler Gruppe umfasst derzeit 17 Schnellladestationen. Zukünftig wird auch noch verstärkt in die E-Mobilität investiert. So plant Doppler noch heuer die Errichtung eigener Turmstrom-Tankstellen an zwei Standorten. In Wels (Oberösterreich) und Neumarkt (Steiermark) sollen die Tankstellen entstehen, an denen das Laden von E-Autos im Vordergrund stehen wird. Zusätzliche Services wie Waschen & Pflegen sowie die Kraftstoff-Versorgung von Hybrid- und Verbrenner-Fahrzeugen bieten ein umfassendes, bedarfsorientiertes Modell. „Wir beobachten hier die Entwicklung sehr genau und reagieren umgehend auf die Marktbedürfnisse“, betont Dr. Zierhut. „Qualität, Innovation & Wachstum sind der Antrieb für unseren unermüdlichen Einsatz. Die Doppler Gruppe mit Sitz in Wels hat sich auch für die Zukunft ambitionierte Ziele gesteckt - konkret die Weiterentwicklung zum umfassenden, österreichischen Energiehändler, die Marktführerschaft im Tankstellensegment sowie im Flüssiggassegment aber auch beim Thema Strom und Mobilität eine bedeutende Rolle zu spielen“, so Bernd Zierhut abschließend.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
29.06.2021

BASF wird im deutschen Schwarzheide, am Standort ihrer Anlage für Kathodenmaterialien, eine Prototypanlage für das Batterierecycling errichten.

Keba CEO Gerhard Luftensteiner
Aktuelles
24.06.2021

Die Keba Gruppe mit Hauptsitz in Linz steigerte im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz um stolze 11,2 Prozent von 373,5 auf 415,4 Millionen Euro.

Andreas Bawart, kaufmännischer Geschäftsführer (l.) und Franz Märzinger, Leiter Vertrieb und Marketing bei Banner
Aktuelles
23.06.2021

Trotz des herausfordernden Geschäftsjahrs 2020/21 erzielt der Starterbatterieproduzent aus Leonding ein kleines Umsatzplus von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Franz Lettner - Birner Geschäftsführer, Mathias Gneist – Projektleitung E- Mobilität bei Birner, Wolfgang Berger – CEO Aviloo, Nikolaus Mayerhofer – CTO Aviloo (v.l.)
Aktuelles
17.06.2021

Das Aviloo Batteriediagnosegerät für E-Auto-Akkus ist ab jetzt über den Teilehändler zu beziehen. 

Aktuelles
16.06.2021

Eine neue Kooperation lässt das Smatrics-Netz weiter wachsen und gibt der E-Mobilität weiter Auftrieb. 

Werbung